Benefizkonzert in Stadthalle Fritzlar

200 Gäste bei der ersten Mukkefiz-Veranstaltung

Musik in allen Facetten: Erst waren die Fans von Herrn Müller und seiner Gitarre an der Reihe, dann kamen die Rocker von Wild Night (Foto) auf die Bühne und begeisterten ihr Publikum. Foto: Zerhau

Fritzlar. Bei der Benefizveranstaltung Mukkefiz, die Kim Herrmann in der Fritzlarer Stadthalle organisiert hatte, gab es am Wochenende Unterhaltung pur für Jung und Alt.

Während am Nachmittag mit Zauberei, Musik und Akustikband hauptsächlich die jungen Besucher angesprochen waren, sollte der Abend dann den Freunden der Rockmusik gehören. Die große Resonanz blieb zwar aus, in der Stadthalle waren am Abend knapp 200 Besucher. Dennoch war Organisatorin Kim Herrmann nicht enttäuscht. „Es war die erste Veranstaltung, ein erster Probelauf“, sagte sie. Dazu seien noch Ferien und viele Leute unterwegs im Urlaub, ergänzte sie. Aber dennoch kann sich Kim Herrmann vorstellen, eine weitere Veranstaltung dieser Art zu organisieren.

Am Nachmittag hatte Herr Müller mit seiner Gitarre bei den Kindern für beste Unterhaltung gesorgt. Eckhart Schenk verblüffte sein junges Publikum mit Zaubertricks, dazu sorgte das Akustik-Band-Projekt Sound Salat ebenso für kurzweilige Unterhaltung wie die Bauchtanzgruppe A(i)walim. Kerstin Fricke und Anna Schatz hatten außerdem alle Hände voll zu tun, um Kindern die Gesichter mit bunten Bemalungen zu verzieren.

Der Abend gehörte dann den Freunden der Rockmusik. Angefangen von Mike Gerhold und den Bands Beat Cuisine, Wild Night, Buzzy Bee, Soulmade und No Limit war es fast die Besetzung der Traditionsveranstaltung mit den alten Helden am Jahresende. Aber leider mit wesentlich weniger Publikum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.