Alles ist bereit für den Start

In vier Sälen des Fritzlarer Kinos Cine-Royal laufen wieder Filme

Der Kinobetreiber Joachim Walther steht in seinem neuen Foyer.
+
Der Kinobetreiber Joachim Walther öffnet im Cine-Royal in Fritzlar wieder die Türen.

Kinofans dürfen sich über diese gute Nachricht freuen: Das Kino Cine-Royal in Fritzlar öffnet wieder seine Türen. Ab Donnerstag, 18. Juni, können Filme unter Hygienevorschriften im neu renovierten Kino angeschaut werden.

Das Foyer, die Theke, die neuen Möbel und die Säle wurden während der Corona-Zwangspause gereinigt und saniert.Der Besitzer des Kinos, Joachim Walther, nahm das Coronavirus als Anlass, das Kino zu renovieren. Das Foyer wurde neu gestaltet, die Toiletten saniert und im Kinosaal 7 gibt es neue Sitze.

„Aber das Highlight ist das neue Soundsystem im Kinosaal 1“, sagt Walther. Das 3D-Soundsystem heißt „VTP Intense“ und ist laut Walther bestens auf Bass, Sound und Lautstärke ausgelegt. An der Decke des Saals sind die Boxen des Systems angebracht und hinter der letzten Sitzreihe hängen die dazugehörigen Subwoofer, „für einen viel besseren Klang“, so Walther.

Für die Abstandsregelungen sind zwei Eingänge eingerichtet worden: Ein Eingang für alle Online-Käufe, der andere Eingang ist für diejenigen, die ihre Tickets an der Kasse kaufen wollen. „So läuft sich niemand unnötig über den Weg“, sagt Mitarbeiterin Sigrun Bonk. Raus geht es durch den Notausgang, um beim Verlassen des Kinos nicht neuen Besuchern über den Weg zu laufen. „Durch die Einlasskontrolle vor den Kinosälen wird es noch einmal etwas gestreckter“, so Bonk. Die Gäste sollen auf einen Aufruf warten und werden sogar zu ihren Plätzen geführt: „Das ist besser so, weil es dann im Saal nicht zum Stau kommt.“

Der nötige Abstand auf den Sitzplätzen wird schon beim Kartenverkauf geregelt. „Es werden vier Plätze davor sowie dahinter freigehalten. Und in den Reihen neben den Personen jeweils zwei Plätze“, sagt Bonk. Walther hat für das Foyer abwaschbare Möbel gekauft, die nach jeder Filmvorstellung gereinigt und desinfiziert werden. Orientierungspunkte sind auf dem Boden aufgeklebt, damit der nötige Abstand zueinander eingehalten wird. Außerdem erfolgen laut Walther die Einlässe zeitversetzt. Nicht zu vergessen ist beim Einlass das Tragen vom Mundschutz.

„Wir öffnen erst einmal nur vier Säle. Unsere Gäste sollen sich in Ruhe wieder an einen Kinobesuch gewöhnen“, sagt Walther. Bei einem Online-Kauf der Karten kann das Menü dazu bestellt werden. Es steht dann auf der Theke zur Abholung bereit. Somit würden lange Wartezeiten umgangen. „Wir starten in der ersten Woche mit Filmen, die im März durch Corona erstmal gestoppt werden mussten“, so Walther.

Ab dem 25. Juni kommen die Neustarts ins Kino. Nicht zu vergessen ist das Zusatzprogramm „Kunst im Kino“, das laut Walther wieder auflebt. Jeden zweiten Sonntag im Monat gibt es Dokumentarfilme auf der Leinwand zu sehen. Außerdem bietet Walther neuerdings „Zocken im Kinosaal 5“ an. Bis zu zehn Freunde bringen einfach ihre Playstation mit ins Kino und spielen dann auf 80 Quadratmeter Leinwand für drei Stunden gegeneinander. Die Belegung des Saals kostet 100 Euro. „Plus 50 Euro Umsatz an der Theke“, sagt Walther.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.