ACE zählte Fußgänger, die aufs Handy starrten

Abgelenkt durchs Smartphone: Autoclub wies in Fritzlar auf Gefahren hin

+
Zählten in Fritzlar Fußgänger mit und ohne Smartphone beim Überqueren der Straße: von links Lothar Krönert, Uwe Völker und Ralf Kitzerow vom ACE. 

Fritzlar. Immer erreichbar sein über Whatsapp und Co – das gehört heute für viele zur Selbstverständlichkeit. Damit verbundene Gefahren werden jedoch häufig unterschätzt.

Mit der Kampagne „Finger Weg!“ will der Autoclub Europa (ACE), Deutschlands zweitgrößter Autoclub, Handynutzer auf die Risiken aufmerksam machen.

Neben Autofahrern sind vor allem Fußgänger durch den Blick aufs Smartphone gefährdet. Sie sind immerhin die schwächsten Verkehrsteilnehmer. Jetzt hat der Club in Fritzlar eine Fußgängerstatistik erhoben. Ab 14 Uhr beobachteten Uwe Völker, Regionalbeauftragter des ACE in Hessen, gemeinsam mit Ralf Kitzerow und Lothar Krönert Fußgänger vor dem Hospital zum Heiligen Geist sowie in der Allee. Dabei zählten sie, wie viele Personen mit oder ohne Handy in der Hand die Straße überquerten. Ihre Ergebnisse werteten sie nach einer Stunde aus.

Das Ergebnis war eindeutig: Vor allem Jugendliche sind von den Gefahren durch Handynutzung im Straßenverkehr betroffen: Mehr als ein Drittel hielten ihr Smartphone in der Hand, vergangenes Jahr waren es in Fritzlar noch unter einem Drittel gewesen. Aber auch bei den Erwachsenen sind fast neun Prozent durch ihr Smartphone abgelenkt (im Vorjahr waren es allerdings elf Prozent).

Auffällig sei zudem, dass Mädchen häufiger auf ihr Handy schauten als Jungen. „Vielleicht haben Frauen einfach ein größeres Mitteilungsbedürfnis als Männer. Früher telefonierte man stundenlang mit der besten Freundin, heute kommuniziert man eben digital per Apps“, versucht Uwe Völker das Phänomen zu erklären. Für ihn ist das Smartphone im Straßenverkehr ein Rätsel: „Keiner ist multitaskingfähig. Die Zahlen der Verkehrstoten durch Handynutzung sind der Beweis dafür.“ Der Blick auf den Bildschirm schirme Betroffene von der Außenwelt oft völlig ab: „Wer im Straßenverkehr durch Handynutzung abgelenkt ist, gefährdet sich und Andere.“

Der Autoclub Europa hat bereits viele Kampagnen betrieben, die auf Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam machen sollen. In den kommenden Tagen werden in weiteren Städten Handy-Statistiken erhoben.

Von Justus Mann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.