Künftig barrierefrei

Bahnhöfe in Fritzlar und Ungedanken werden umgebaut

+
Der Bahnhof in Fritzlar soll modernisiert werden: Der Bund und das Land haben den Haltepunkt in ein Programm für den barrierefreien Umbau aufgenommen. Wann die Arbeiten beginnen, ist unklar.

Fritzlar/Ungedanken/Borken. Die Bahnhöfe in Fritzlar und Ungedanken sollen barrierefrei ausgebaut werden. Bund und Land stecken zusammen zwei Millionen Euro in die Modernisierung von sieben hessischen Stationen mit weniger als 1000 Ein- und Aussteigern am Tag.

Das schreibt das Hessische Wirtschaftsministerium in einer Mitteilung. Wann die Arbeiten in Fritzlar und Ungedanken beginnen, wie die Bahnhöfe umgestaltet werden sollen und wie viel das kostet, konnte die Deutsche Bahn auf HNA-Anfrage nicht sagen. Die Planungen würden jetzt erst beginnen.

Fritzlars Bürgermeister Hartmut Spogat begrüßte am Dienstag den barrierefreien Umbau. Am Bahnhof in der Kernstadt müsse dringend beim Zugang zu den Bahnsteigen und zum Ticketverkauf sowie bei der Beschilderung nachgebessert werden.

Parkplatz einrichten

Eine weitere Baustelle sei die Parkplatzssituation. Die Bahn will laut Bürgermeister einen Park-and-Ride-Parkplatz einrichten. „Die Leute fragen sich, wie sie zum Bahnhof kommen und wo sie parken können“, sagte Spogat. „Das muss sich ändern.“ Wo ein Parkplatz entstehen könnte, sei noch unklar. Aber die Stadt wolle das Vorhaben unterstützen.

In das Programm zum barrierefreien Ausbau von Bahnhöfen sind neben Fritzlar und Ungedanken auch Goßfelden (Marburg-Biedenkopf), Kirch-Göns (Wetteraukreis), Bad Wildungen-Mandern (Waldeck-Frankenberg), Mengeringhausen (Waldeck-Frankenberg) und Sterzhausen (Marburg-Biedenkopf) aufgenommen worden.

Damit werden im Rahmen des Modernisierungsprogramms von Stationen mit weniger als 1000 Ein- und Aussteigern am Tag nunmehr 31 Stationen in Hessen bis zum Jahr 2020 ausgebaut. Das Investitionsvolumen liegt bei etwa 32 Millionen Euro, heißt es von Seiten des Wirtschaftsministeriums.

Bereits im vergangenen Jahr ist der Bahnhof Borken in das Förderprogramm aufgenommen worden. Ab August 2018 soll er barrierefrei umgebaut werden. Die Bahn möchte komplett neue Bahnsteige errichten, Aufzüge einbauen und die Überführung erneuern. Bislang kommen Fahrgäste nur über eine steile und mit vielen Stufen versehene Überführung zum Zug.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.