Spenden gehen an Kinder-Palliativ-Team 

Chor in Werkel bereitet sich auf seinen 130. Geburtstag vor

+
Haben alle Hände voll zu tun: Christiane Schaumlöffel (von links), Brigitte Göbel, Wilfried Pfennig und Monika Kurz richten die Festscheune in Werkel für ihre große Feier her. 

Egal ob mit 77 Jahren oder mit 25, Singen gehört in Werkel einfach zum Leben dazu. Seit Wochen haben die Chormitglieder alle Hände voll zu tun für ihr Jubiläumsfest am Wochenende. 

Zum Teil singen sie schon fast ihr ganzes Leben lang – und trotzdem haben die meisten Mitglieder des gemischten Chors Werkel noch immer Bauchkribbeln, wenn sie auf der Bühne stehen. Die positive Aufregung ist jedes Mal aufs Neue da. Und das, obwohl der Chor in Werkel so gesehen ein alter Hase ist. Am Wochenende feiern die Mitglieder 130 Jahre Chorgesang.

Schon seit Wochen haben die Sänger alle Hände voll zu tun: Chöre aus der Umgebung einladen, die Festscheune Wilhelm ausfegen und dekorieren, Lieder aussuchen. „Das kann schon manchmal anstrengend sein“, sagt Brigitte Göbel, eine der Vorsitzenden. Doch den Aufwand nimmt sie in Kauf, das Singen gehört zu ihrem Leben einfach dazu: „Manchmal singe ich mir den Stress des Alltags bei einer Chorprobe regelrecht von der Seele.“

Manche Lieder haben eben die Melodie des Herzens, findet auch Vorsitzender Wilfried Pfennig. „Das Lied Abendglocken ist zum Beispiel so eines. Wenn wir das bei der Totenehrung singen, habe ich immer ein ganz bestimmtes Bild vor Augen“, sagt er und muss etwas mit den Tränen kämpfen.

Musik bewegt, egal ob jung oder alt. Im Chor Werkel, der in seiner gemischten Besetzung seit 70 Jahren besteht, singen 18 aktive Mitglieder. Der älteste Sänger ist 77 Jahre alt, die jüngste Sängerin ist 25. „Über junge Mitglieder freuen wir uns natürlich immer“, sagt Göbel. Der Chor trifft sich jeden Montag von 20 bis 21.30 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus in Werkel.

Aber Schlager, kirchliche Lieder und klassische Songs sind nicht alles, was den Chor ausmacht. Auch Ausflüge, Wanderungen und Feiern stehen regelmäßig auf dem Programm. Ohne Zusammenhalt funktioniere eben nichts.

Deswegen zählt jetzt vor allem die große Feier am Wochenende. Und noch etwas ist den Mitgliedern ganz wichtig: „Die Kollekte aus dem Gottesdienst spenden wir dem Kinder-Palliativ-Team Kleine Riesen in Kassel“, so Göbel.

Das Programm der Feier im Überblick

Samstag: ab 17.30 Uhr Totenehrung auf dem Friedhof, ab 19 Uhr Liedbeiträge der Chöre MGV Gleichen, Heimat- und Kulturverein Obermöllrich und Liedertafel Wichdorf, ab 20.30 Uhr Tanz mit den Mitanos . 

Sonntag: ab 11 Uhr ökumenischer Gottesdienst in der Festscheune mit dem Posaunenchor Werkel, ab 13 Uhr Liedbeiträge der Chöre aus Geismar, Niedermöllrich und Hundsdorf, ab 15 Uhr Kaffee und Kuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.