Corona in Nordhessen

Prüfungsphase beginnt: Trotz Schulschließungen gut aufs Abitur vorbereitet

+
Abitur: Alles ist vorbereitet für den Beginn der Reifeprüfung am morgigen Donnerstag, wenn das Coronavirus keinen Strich durch die Rechnung macht.

Prüfungen trotz Corona in Nordhessen - Zum Abitur in diesem Jahr zittern nicht nur die Schüler, sondern auch Lehrer und Mitarbeiter des Kultusministeriums.

Von dort heißt es, dass „das alles versucht wird, dass die Prüfungen stattfinden“. Einschränkend fügte die Sprecherin hinzu, dass aufgrund der Corona-Pandemie man jederzeit mit Änderungen rechnen müsse.

Unter diesen Bedingen haben die Ursulinenschule in Fritzlar, die König Heinrich Schulein Fritzlar und die Theodor-Heuss-Schule (THS) in Homberg mit den Vorbereitungen des Abiturs beginnen. Uwe Jüngst, stellvertretender Schulleiter der Ursulinenschule sagte: „Wir wollen das Abitur, wenn es irgendwie möglich ist, durchziehen.“ Schulisch gesehen habe das die oberste Priorität. Inwiefern die Einschränkungen sich verschärfen sei jedoch nur von Tag zu Tag abzusehen.

Abitur in Nordhessen: Planung trotz Corona in vollem Gange

Auch Dr. Ralf Weskamp, Chef der Homberger THS sagt, „die Planungen sind im vollen Gang“ und er hoffe, dass die Prüfungen nicht verschoben werden. „Je weiter das Abitur verschoben wird, desto größere könnten die Probleme bei der Einschreibung an den Universitäten werden“, sagt Weskamp. Im Augenblick gebe es noch „genügend Optionen“, doch übermäßig lange sollte man nicht warten.

In diesem Jahr sind es knapp 90 junge Frauen und Männer, die die Reifeprüfung ablegen wollen. Mit den Klausuren in Englisch soll die Prüfungsphase am Donnerstag beginnen. Dazu werden sich, nach jetzigen Planungen, die Schüler in der Stadthalle treffen. Dort gebe es genügend Platz, um zwischen den Prüflingen mindestens eineinhalb bis zwei Meter Abstand zu halten. Unter den Bedingungen reiche der Platz für etwa 50 Abiturienten aus. Bei größeren Gruppen müsse man noch Räume in der Schule belegen. Prinzipiell gelte es, die Gesundheit der Schüler und auch der Lehrer zu schützen.

Abitur in Nordhessen: Absage wegen Coronavirus kommt per E-Mail

Noch bis Mittwochmittag müssen sich Weskamp, die Lehrer und die Abiturienten gedulden. Denn bis dahin müssen die Aufgaben per Mail an den Schulen eingegangenen sein. Dann beginnt das große Kopieren, um die Aufgaben am Donnerstag den Abiturienten vorlegen zu können. Werde die Prüfung abgesagt, würden die Abiturienten per Mail darüber benachrichtigt.

„Der Wille, das Abitur schreiben zu lassen ist da, doch angesichts des Coronavirus müssen wir täglich neu entscheiden“, sagt Stephan Uhde, Leiter des Staatlichen Schulamtes in Fritzlar. Die Schüler seien jetzt bestens auf die Prüfungen vorbereitet und aufgrund der täglich neuen Lagen „liegen bei einigen wohl die Nerven blank“. Doch bei aller Bemühung, die Prüfungen durchzuführen: Über allem stehe die Gesundheit der Schüler und Lehrer.

Zu Zeiten der Corona-Pandemie - Abitur in Nordhessen: Aufgaben unter Verschluss

Doch was passiert, wenn die Prüfung erst am Donnerstag abgesagt werden und die Aufgaben schon ausgedruckt vorliegen? Auch das sei noch lange nicht das Ende. Denn zum einen seien noch genügend Aufgaben vorbereitet, die dann genutzt werden könnten. Zum anderen sei es fraglich, ob sie verworfen werden müssten. Denn sie würden bis dahin verschlossen in der Schule liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.