200.000 Euro mehr als erwartet

Drei Millionen Steuern - Einnahmen in Fritzlar auf Rekordhöhe

Fritzlar. Die Einnahmen der Stadt Fritzlar sind 2014 so hoch wie nie zuvor. Laut Bürgermeister Hartmut Spogat mache sich vor allem bemerkbar, dass mehr Gewerbesteuer einkam.

Diese beläuft sich auf drei Millionen Euro und beträgt somit 200.000 Euro mehr als erwartet. Und auch für das kommende Jahr erwartet Spogat stabile Finanzen für die Domstadt. Das sagte er in der Stadtverordnetensitzung am Donnerstag, als er den Nachtragshaushalt 2014 sowie den Haushalt für das kommende Jahr dem Parlament vorlegte. Spogat machte klar, dass 2015 längst nicht alles umgesetzt werden kann, was sich die Verwaltung und die Ortsbeiräte wünschen. So seien bei der Haushaltsplanung bereits Wünsche im Wert von 1,43 Millionen Euro gestrichen oder verschoben worden.

Dennoch hat die Stadt vor, 2,74 Millionen Euro zu investieren (siehe Artikel unten), zugleich aber keine neuen Schulden aufzunehmen.

Der Haushalt soll insgesamt einen Umfang von 24 Millionen Euro haben. Der Ergebnishaushalt, sozusagen das laufende Geschäft, bringt einen Überschuss von 96.500, im Finanzhaushalt gibt es ein vergleichsweise kleines Loch von 101.000 Euro,

Fritzlar habe damit immer noch Spielräume, sagte der Bürgermeister. So sei es unter anderem möglich, sechs bis sieben Gemeinschaftshäuser energetisch zu sanieren; und das in einer Zeit, in der andernorts über die Schließung solcher Häuser nachgedacht werde oder sie in die Obhut von Vereinen übergeben würden. (ode)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.