Einzelhändler und Handwerker können sich präsentieren

Ein Bummel per Mausklick: Fritzlar ruft Onlineshop ins Leben

+
Freuen sich über den neuen Fritzlarer Onlineshop: von rechts Susanne Ebel vom Stadtmarketing und die Einzelhändler Susanne Kuhaupt-Schmidt sowie Arno Kuhaupt. 

In Fritzlar ist es seit einigen Tagen möglich, per Mausklick shoppen zu gehen. Das Stadtmarketing hat einen Onlineshop ins Leben gerufen, über den sich Dienstleister, Einzelhändler und Handwerker aus Fritzlar und Umgebung präsentieren können.

„Wir haben schon etwa 600 Nutzer auf unserer Seite registriert. Der Shop läuft gut an, die Menschen scheinen bereits fleißig zu stöbern“, sagt Susanne Ebel vom Stadtmarketing.

Bislang machen 14 Anbieter mit. Jeder könne seinen Shopbereich selbst verwalten, erklärt Ebel. Die Gestaltungsmaske sei allerdings in Grundzügen vorgegeben. Ob Produkte wie Tee, Schmuck, Dekoration oder Dienstleistungen wie beispielsweise das Polstern von Möbeln – Kunden und Händler können miteinander ins Gespräch kommen – und zwar ohne zwangsläufig physisch Kontakt miteinander zu haben.

Der Shop sei zwar nicht ausschließlich wegen der Coronakrise entwickelt worden, sagt Ebel. Die ersten Arbeiten habe es bereits Ende des vergangenen Jahres gegeben. Allerdings sei das Angebot gerade in dieser Krisenzeit eine tolle Möglichkeit, um die regionalen Anbieter vor Ort zu unterstützen.

Das sehen auch Susanne Kuhaupt-Schmidt und ihr Mann Arno Kuhaupt so. Das Ehepaar hat seinen Laden am Fritzlarer Marktplatz. Im Normalfall herrsche reges Treiben im Geschäft. Viele kämen, um sich Uhren, Schmuck und Kunsthandwerk anzuschauen. Nicht so in Coronazeiten. „Die zeitweisen Ladenschließungen haben gezeigt, wie es wäre, wenn es das regionale Einkaufen nicht mehr gäbe“, sagt Schmidt-Kuhaupt.

Mittlerweile dürfe man zwar mit Masken wieder bei Kuhaupts einkaufen, der Onlineshop unterstütze den Fortbestand der Fritzlarer Läden aber ungemein. Arno Kuhaupt betont: „Das ist wirklich ein ganz besonderes Angebot. In Deutschland machen das vielleicht gerade mal 20 Städte.“ Wie viele andere bietet auch Kuhaupt an, die online bestellten Artikel nach Hause zu liefern – kontaktlos natürlich.

Laut Ebel ist dies jedem Anbieter selbst überlassen. „Über das Portal können entweder Termine zur Abholung oder eben Lieferungen vereinbart werden.“ Gezieltes Einkaufen – dies sei der Sinn. Einig sind sich jedoch alle: Der Onlineshop ist ein zusätzliches Angebot und soll das Einkaufen vor Ort nicht ersetzen. Viel zu schön sei es schließlich, über den Marktplatz zu schlendern, Besorgungen zu erledigen und sich dabei mit anderen Menschen zu verquatschen. Wann das wieder uneingeschränkt möglich ist, weiß zurzeit jedoch niemand.

Diese Anbieter machen bereits mit

Es sind bislang 14 Anbieter, die im Onlineshop zu finden sind. Die meisten sind aus Fritzlar, aber auch Wabern und Gudensberg sind vertreten: Imkerei Hohmann, Genusskontor, Tischlerei Draude, Kuhaupt, Müller Fernsehtechnik und Hausgeräte, Lindenhoflädchen, Stadtmarketing, Lösbrock Raumausstattung, Plag Haus- und Küchentechnik, Druck und Design De Lange, Juwelier und Goldschmiede Ritter, Reisebüro Schmidt, Dombuch Vockeroth und Edertal Elektromotoren.

fritzlar-shopping.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.