Borken/Fritzlar: Versteigerung der Kalbsburg

Die Villa auf der Kalbsburg wird in einer Online-Auktion versteigert

Geht in neue Hände über: Die auf der Gemarkung zwischen Fritzlar und Borken gelegene Kalbsburg geht Freitag in die Versteigerung.
+
Geht in neue Hände über: Die auf der Gemarkung zwischen Fritzlar und Borken gelegene Kalbsburg geht Freitag in die Versteigerung.

Es ist eine der ungewöhnlichsten Immobilien im Landkreis, für die am Freitag geboten wird: Die zwischen Fritzlar und Borken gelegene Villa der Kalbsburg wird morgen bei einer Online-Auktion verkauft.

Borken / Fritzlar – Dennis Grützmann vom Auktionshaus Honring hat keinen Zweifel, dass das vor gut 100 Jahren errichtete Schlösschen morgen einen neuen Eigentümer finden wird. „Die Nachfrage nach solchen Immobilien ist zurzeit hoch“, sagt der mit dem Verkauf beauftragte Wirtschaftsingenieur.

Doch das ungewöhnliche Gebäude lässt sich nicht auf Cent und Euro bewerten: „Es ist schwierig, einen Verkaufspreis festzulegen“, sagt Dennis Grützmann, „wie soll man den definieren?“ Eine Auktion sei deshalb das richtige Mittel der Wahl. Das Mindestgebot von 595.000 Euro steht – Interessenten können entscheiden, ob sie mitbieten oder aussteigen wollen, wenn die Gebote steigen. Es ist ein bisschen wie bei E-Bay, wo das Motto „Eins, zwei, meins“ gilt – allerdings in ganz anderen Dimensionen.

Denn bei der Kalbsburg handelt es sich um ein amtliches Rittergut mit einer Ersterwähnung aus dem zwölften Jahrhundert – die Villa sieht aus wie die Kulisse aus einem Spielfilm. Die hochherrschaftliche Immobilie würde garantiert, läge sie zischen Köln und Bonn statt zwischen Borken und Fritzlar, deutlich teurer veranschlagt sein.

Doch Mindestangebot bedeutet noch lange nicht das Höchstgebot, also das, bei dem der Auktionator mit dem Hammer den Zuschlag gibt. Grützmanns Zuversicht, dass die Kalbsburg gleich beim ersten Versuch einen neuen Eigentümer findet, kommt nicht von ungefähr: Das Schlösschen weise eine gute Bausubstanz auf, sei „gut in Schuss“.

Und tatsächlich gingen im Altkreis in den vergangenen drei Jahren drei sehr ungewöhnliche Gebäude in neue Hände über: Eine buddhistische Glaubensgemeinschaft erwarb 2017 das Jagdschloss in Dillich, 2018 kauften das Schauspielerpaar Bettina Hauenschild und Otto Kukla das Wasserschloss in Nassenerfurth und 2019 übernahm eine Familie aus Frankfurt die Garvensburg bei Züschen.

Bei der Kalbsburg aber setzt Dennis Grützmann eher auf Interessenten aus der Region. Es gebe viele Optionen und Möglichkeiten, sagt der Bautzener und verweist auf die fünf Wohneinheiten, die das Gebäude als Investitionsprojekt genauso interessant machen wie als Idee, das Gebäude als Hotel zu nutzen oder es einfach privat zu bewohnen. Der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Wer mitbieten oder die Auktion einfach live verfolgen will, kann das am Freitag, 4. Dezember, ab 15 Uhr im Internet bei Zoom tun. Das Auktionshaus Hornig verschickt auf Wunsch den Zugang per Internet-Link. (Claudia Brandau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.