Einschnitt: Dr. Dausch verlässt das Hospital

Dr. Wolfgang Dausch

Fritzlar. Großer Einschnitt am Fritzlarer Hospital zum Heiligen Geist: Der Ärztliche Direktor und Chefarzt der internistischen Abteilung, Dr. Wolfgang Dausch, verlässt das Krankenhaus.

Er wolle sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen, heißt es offiziell. Gerüchte, dass Unstimmigkeiten zwischen Geschäftsführer Heinrich Gerdes und Dausch der Grund für dessen Weggang seien, kommentierten beide auf HNA-Anfrage nicht.

Dausch war über 13 Jahre eng verbunden mit dem Haus. Zehn Jahre davon war er Ärztlicher Direktor. Er hat das Krankenhaus geprägt und für dessen Weiterentwicklung gesorgt. Er war auch Initiator zur Gründung des Medizinischen Versorgungszentrums.

Dr. Dausch habe sich durch sein engagiertes Wirken und mit seiner hohen Fachkompetenz große Verdienste erworben, betonten Geschäftsführer Gerdes und der Kuratoriumsvorsitzende Karl-Otto Winter im HNA-Gespräch.

Heinrich Gerdes

Das Kuratorium der Stiftung als Träger des Hospitals, die Geschäftsführung und Krankenhausleitungbedauerten Dauschs Weggang, respektierten aber die Entscheidung, heißt es in einer von Geschäftsführung und Dausch verfassten Erklärung. Und weiter: Bei Patienten und niedergelassenen Ärzten genieße Dausch hohes Ansehen.

Die Leitung der internistischen Abteilung soll zeitnah besetzt werden. Man habe einen Personalvermittler beauftragt. Im Juni wolle man Bewerbungsgespräche führen. Neuer Ärztlicher Direktor wird Dr. Carsten Bismarck. Er ist seit 2009 Chefarzt der Chirurgie und Stellvertretender Ärztlicher Direktor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.