So sah Fritzlar um 1900 aus: Neuer Kalender vorgestellt

+

Fritzlar. Da ist er: Der neue Kalender vom Museumsverein Fritzlar mit Motiven der Domstadt aus der Zeit um 1900. Vorstandsmitglied und Sammler Klaus Leise hat die Bild- oder Ansichtspostkarten, die auf dem Kalender zu sehen sind, zusammengestellt und erläutert.

Die Heimatstiftung der VR-Bank Schwalm-Eder hat eine 1200 Euro-Spende für die Druckkosten der 500 Exemplare beigesteuert. Marlies Heer vom Museum, Andre Holl vom Architekturbüro Gerlach, Dr. Johann Henrich Schotten, Ingo Päschke und Dieter Rembde von der VR-Bank Schwalm-Eder, Alfons Brüggemeier und Klaus Leise vom Museumsverein stellten ihn vor der Drachenburg vor. Dort beginnen zurzeit die Renovierungs- und Anbauarbeiten, die bis Oktober 2016 andauern sollen.

Der Postkartenkalender ist für 8 Euro in der Dombuchhandlung, der Buchhandlung Roland, der Touristinfo und im Regionalmuseum erhältlich. (zzp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.