Bei Übung in Fritzlar

Helikopterpiloten von Laserstrahl geblendet - Absturz wäre möglich gewesen

+
Üben derzeit in der Region: Die Bundeswehr und 200 niederländische Soldaten fliegen derzeit in der Region. Jetzt wurden Piloten geblendet.

Mit einem grünen Laser wurde am Donnerstag eine Hubschrauberbesatzung bei Fritzlar geblendet. Dort findet aktuell  eine Großübung der Bundeswehr statt.

  • Schwerer Eingriff in den Flugverkehr.
  • Großübung am Bundeswehr-Standort Fritzlar gestört.
  • Unbekannte haben eine Hubschrauberbesatzung mit einem Laser-Pointer geblendet.

Der Vorfall soll sich laut Bundeswehr gegen 18.30 Uhr ereignet haben. Der Laser soll aus  Rhünda im Bereich des DGH gekommen sein.

Fritzlar: Übung der Bundeswehr - Piloten bei Flugmanöver mit Laser geblendet

Die Besatzung wurde beim Kurvenflug in Fritzlar im Cockpit von einem Laser getroffen und geblendet worden. Dadurch hätte die Besatzung etwa zwei Sekunden lang keine Sicht gehabt. Dennoch landete der Hubschrauber sicher auf dem Flugplatz. Danach wurden die Augen der Soldaten ärztlich behandelt. Bleibende Beeinträchtigungen seien nicht auszuschließen.

Fritzlar: Übung der Bundeswehr gestört -  Es hätte zu einem Absturz kommen können

Laut Bundeswehr sei dies ein schwerer Eingriff in den Flugverkehr, zumindest aber eine Körperverletzung. Die Bundeswehr erstattete Strafanzeige. Wäre die Besatzung, die am Bundeswehr-Standort Fritzlar gestartet ist, länger geblendet worden, hätte es zu einem Absturzkommen können. 

Fritzlar: Zwei Hubschrauber-Besatzungen aus Fritzlar im Jahr 2016 mit Laser geblendet

Bereits im September 2016 wurden zwei Fälle bekannt, bei denen Piloten der Fritzlarer Heeresflieger im Flug mit einem Laserpointer geblendet worden sind. Die Polizei ermittelt wegen Gefährdung des Luftverkehrs. Verletzt wurde offenbar niemand.

Bei einem Vorfall war der Pilot gerade auf Höhe der Firma Hengstenberg in Fritzlar, zwei Tage zuvor wurde ein anderer Tiger-Pilot aus Fritzlar bei einer Nachtflugübung geblendet. Der Unbekannte hatte mehrfach mit einem Laserpointer in das Cockpit des Hubschraubers geleuchtet. 

Die Polizei hatte damals die Ermittlungen wegen Gefährdung des Flugverkehrs eingeleitet und noch einmal darauf hingewiesen, dass es sich dabei um eine Straftat handelt.

Video: Kampfhubschrauber Tiger musste 2019  bei Naumburg notlanden

Laser-Pointer-Attacken: Im Jahr 2017 wurden Autofahrer auf der A44 gefährdet

Im Jahr 2017 haben Unbekannte mit einem Laser-Pointer an der Bergshäuser Brücke der A44 mehrere Autofahrer mit einem Laser-Pointer geblendet. Der oder die Täter haben den Laser-Strahl vermutlich vom Fuldabrücker Ortsteil Bergshausen auf die Autobahn geworfen.

red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.