Urteil gefallen

Versuchte Vergewaltigung nach 40 Jahren Ehe? Opfer: „Seine Ehefrau bin ich schon lange nicht mehr”

+
Prozess in Fritzlar: Versuchte Vergewaltigung? 40-jährige Ehe endet mit Gewalt und Drama

Prozess vor dem Amtsgericht Fritzlar: Eine 40-jährige Ehe endet mit einer versuchten Vergewaltigung? Der 82-jährige Ehemann wurde nun verurteilt.

  • Ein 82-jähriger Mann muss sich vor dem Amtsgericht Fritzlar verantworten.
  • Die Anklage lautet versuchte Vergewaltigung und gefährliche Körperverletzung.
  • Der Angeklagte räumt ein, seine Frau geschlagen zu haben.

Fritzlar - Wegen versuchter Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung hat das Schöffengericht am Amtsgericht Fritzlar einen 82 Jahre alten Mann aus dem Landkreis zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt. Die Strafe wird auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt.

Prozess in Fritzlar wegen versuchter Vergewaltigung: 40-jährige Ehe endet in einem Drama

Der Rentner war angeklagt, im Sommer vorigen Jahres seine jetzt 60 Jahre alte Frau gegen ihren Willen in der gemeinsamen Wohnung zu sexuellen Handlungen gezwungen und sie mehrfach geschlagen zu haben. Die Frau erlitt laut Anklage Hämatome und Einblutungen.

Das Ehepaar, das zwei erwachsene Kinder hat, ist fast 40 Jahre verheiratet. Der Prozess in Fritzlar wegen versuchter Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung endete nun in Frizlar mit einer Verurteilung. „Die 40 Jahre waren die schönste Zeit meines Lebens”, sagte der Mann vor Gericht. Was im Vorjahr passierte, bezeichnete der Verteidiger so: „Wir stehen vor einem ehelichen Drama und einem Scherbenhaufen.”

Fall in Fritzlar von versuchter Vergewaltigung nach 40 Jahren Ehe ruft Betroffenheit hervor

Versuchte Vergewaltigung? Frau soll Nachbarn geküsst haben - Ehe-Drama endet vor Gericht in Fritzlar

Nach einer guten Ehe habe seine Frau ein Verhältnis zu einem Nachbarn angefangen, sagte der Angeklagte vor Gericht in Fritzlar. „Meine Frau hat ihn leidenschaftlich geküsst.” Sie habe zu dem Nachbarn (76) gesagt, „Ich habe mich in Dich verliebt”. Zu ihm, so der Ehemann, habe seine Frau gesagt, sie könne mit einem Invaliden nicht zusammenleben. Er habe Herz- und Diabates-Leiden, eine Operation hinter sich. Mit Hinweis auf seine Leiden betonte er, er könne seine Frau gar nicht vergewaltigen. Der Vorwurf der versuchten Vergewaltigung wäre damit hinfällig.

An dem Abend habe er versucht, seine Frau zu penetrieren, wogegen diese sich jedoch zur Wehr setzte. „Ich habe ein paar Mal auf sie eingeschlagen“, räumte er ein. Die Polizei habe ihn in Handschellen abgeführt und in die geschlossene Anstalt gebracht. „Ich habe sie nicht vergewaltigt”, beteuerte er.

Fritzlar - Prozess wegen versuchter Vergewaltigung: Ehefrau bezeichnet Mann als Despot

Die Frau, die jetzt in Nordrhein-Westfalen lebt, sprach ebenfalls von „vielen schönen Jahren”. Zwischendurch sei ihr Mann ein Despot gewesen. Nach einer Herzoperation „hatte er seine Aggressionen nicht mehr unter Kontrolle”. Sie sei übelst beschimpft, aus der Wohnung ausgeschlossen worden. Sie sei aus der Ehe ausgebrochen, formulierte sie: „Seine Ehefrau bin ich schon lange nicht mehr.”

Prozess in Fritzlar: Die Staatsanwältin beantragte ein Jahr und acht Monate auf Bewährung. Die Tat sei geplant gewesen. Der Verteidiger sah keine versuchte Vergewaltigung, aber Körperverletzung. Er beantragte ein Jahr auf Bewährung.

Von Manfred Schaake

Fall von mehrfacher Vergewaltigung: Ein 37-Jähriger aus Uslar soll über zehn Jahre sieben Frauen mehrfach vergewaltigt und misshandelt haben. Seit Ende Januar 2020 steht er deshalb vor Gericht.

Prozess gegen 28-Jährigen in Bad Hersfeld: Vorwurf der Vergewaltigung - Ein 28-Jähriger muss sich in Bad Hersfeld vor Gericht verantworten. Er soll seine Ex-Freundin vergewaltigt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.