Betrieb läuft weiter

Fritzlarer Unternehmen Anders Metallbau in Schieflage - Insolvenzantrag gestellt

In Schieflage: Das Unternehmen Metallbau Anders mit Firmensitz in Fritzlar und Borken hat einen Insolvenzantrag gestellt. Foto: privat

Fritzlar/Borken. Die Firma Anders Metallbau mit Hauptsitz in Fritzlar ist in Schieflage geraten: Das vorläufige Insolvenzverfahren läuft, sagt Insolvenzverwalter Dr. Hans-Jörg Laudenbach.

140 Mitarbeiter sind in dem Fachbetrieb für Metall- und Glasbau beschäftigt, der vor allem überregional tätig ist. Sie wurden bei einer Betriebsversammlung über die Situation informiert. Die Löhne seien bis Ende November gesichert, so der Insolvenzverwalter weiter. „Kündigungen sind keine geplant, das Unternehmen wollen wir weiterführen“, betont Laudenbach im HNA-Gespräch. Man werde mit den Mitarbeitern sprechen. „Es sind durchweg qualifizierte Facharbeiter. Wir wollen und hoffen, dass sie bleiben“, sagt Oskar Anders, einer der Geschäftsführer.

Gemeinsam hatten Oskar und Christian Anders am Montagnachmittag den Insolvenzantrag gestellt. Grund für den finanziellen Engpass des Unternehmens sei, dass in den vergangenen Wochen Auftraggeber nicht gezahlt hätten. „Das hat uns ins Schlingern gebracht“, erklärt Oskar Anders.

Die Auftragsbücher seien voll und die Auslastung sehr gut. Und: Die Signale von Warenlieferanten seien positiv. „Wir werden den Betrieb fortführen können, Aufträge prüfen und ausführen“, sagt Laudenbach. Nun gehe es darum, den Betrieb zu sanieren und zu restrukturieren.

Von Maja Yüce

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Fritzlar-Homberg.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.