Jagd nach Rasern und Autoposern

Großaufgebot und Kontrollen am Karfreitag auf Parkplätzen auch in Edermünde und in Fritzlar

Ein Polizist steht neben einem roten Auto und schaut sich Papiere an
+
Verkehrkontrolle: In Nordhessen kontrollierte am Karfreitag ein Großaufgebot an Polizisten sogenannte Autoposer und Raser. Das

Der „Carfreitag“ in Kassel, dem Schwalm-Eder-Kreis und Waldeck-Frankenberg - Die Polizei hat bei groß angelegten Kontrollen Autoposer und Raser im Visier gehabt.

Fritzlar/Edermünde – Die Polizei hat bei einem landesweiten Aktionstag am Karfreitag mit einem Großaufgebot Raser und Autoposer in Schwalm-Eder-Kreis, Waldeck-Frankenberg und Kassel kontrolliert. Der Schwerpunkt der Überprüfungen lag neben den technischen Veränderungen an den Fahrzeugen auch auf verbotenen Kraftfahrzeugrennen.

Dabei kontrollierten die Beamten der Direktion Verkehrssicherheit/Sonderdienste an mehreren Treffpunkten 347 Personen und 322 Fahrzeuge, darunter 38 Motorräder. Sie sprachen 152 Platzverweise aus und legten acht Strafanzeigen vor, unter anderem wegen Fahrens unter Drogeneinfluss, Urkundendelikten und Kennzeichenmissbrauchs.

Kontrollen an Karfreitag: Ordnungswidrigkeiten, Verwarnungen und Sicherstellungen

Insgesamt hat die Polizei am „Carfreitag“ 74 Ordnungswidrigkeitsverfahreneingeleitet und 24 Barverwarnungen ausgesprochen. Die Beamten stellten drei Fahrzeuge, vier Fahrzeugschlüssel, sieben Kennzeichen sowie sechs Dokumente sicher.

Die Raser trafen sich mit ihren Autos und Motorrädern am Freitag vor Ostern an mehreren Orten in Nordhessen, unter anderem am Eder see, einem Discounter-Parkplatz in Edermünde und einem Baumarkt in Fritzlar, heißt es in der Polizeimeldung.

Am Sandershäuser Berg hatten sich am Freitag zu Spitzenzeiten sogar bis zu 200 Fahrer von hochmotorisierten Autos versammelt, heißt es in der Mitteilung des Polizeipräsidiums Nordhessen in Kassel.

Kontrollen an Karfreitag: Geschwindigkeitsverstöße und Telefonieren am Steuer

„Trotz der hohen Zahlen hatten die eingesetzten Beamten sämtliche Treffpunkte aufmerksam im Blick und lösten die Ansammlungen auf,“ hieß es im Polizeibericht. Von 70 Personen wurde die Identität festgestellt.

Bei den Kontrollen stellten die Beamten 27 Fahrzeuge fest, die schneller als erlaubt unterwegs waren. Gegen die Fahrer leiteten die Polizisten Bußgeldverfahren ein. Bei 27 Autos und einem Motorrad wurden Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Drei Autofahrer telefonierten während der Fahrt mit ihrem Handy am Steuer.

Kontrollen an Karfreitag: Motorradfahrer verletzt Polizisten

Ein Motorradfahrer verletzte bei einer Anhaltekontrolle sogar einen Polizisten: Beamte hatten in Fritzlar ein Motorrad anhalten und überprüfen wollen, da dessen Fahrer ohne amtliches Kennzeichen unterwegs war.

Der Beamte befand sich bereits an dem gestoppten Motorrad, als dessen Fahrer plötzlich wieder Gas gab – augenscheinlich, um sich der bevorstehenden Überprüfung zu entziehen.

Der Beamte konnte den anfahrenden Kradfahrer nicht aufhalten, sodass der Polizist und auch der Motorradfahrer zu Fall kamen. Beide trugen laut Polizeiangaben leichte Verletzungen davon.

Kontrollen an Karfreitag: Fahrer war 15

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Motorradfahrer um einen 15-Jährigen aus Fritzlar, der auch im Verdacht steht, das Motorrad vergangenen März in Fritzlar unterschlagen zu haben. Der Jugendliche wurde an seine Erziehungsberechtigten übergeben und das Zweirad sichergestellt.

Der Junge aus Fritzlar muss sich nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Unterschlagung sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten, heißt es im Polizeibericht. (Claudia Brandau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.