Halmersche Narren ließen in Haddamar die Puppen tanzen

+
Tanz an den Fäden: Die Juniorengarde führte einen Marionetten-Showtanz am Büttenabend auf.

Haddamar. In Haddamar, inzwischen auch zur Prinzenschmiede für die Kernstadt gereift, standen am Wochenende die Zeichen des Carneval Clubs Haddamar (CCH) auf Karneval.

Die Narren vom CCH starteten mit ihrem ersten Abend im Ort, ehe es dann zwei weitere Abende in Lohne geben wird.

Nach kurzer Begrüßung durch Prinzessin Sandra II. und Prinz Carsten II. ging im rappelvollen Dorfgemeinschaftshaus die Post ab.

Neben dem CCH-Urgestein Karl Willi Duscha, der seit 45 Jahren zu den Aktiven zählt, feierte Hella Luckas als Pfundsweib ihre Bühnenpremiere. Sie sagte, dass sie nur als Baby leicht war und sagte dann: „Ich hab mich tausend Mal gewogen, ich hab mich tausend Mal entsetzt. Die Pfunde kamen angeflogen und haben sich an mir festgesetzt“. Ebenfalls stellte sich Tim Schnabl als Feuerwehrmann Manni neu auf der CCH-Bühne vor.

Halmersche Narren ließen Puppen tanzen

Ein fester Programmpunkt in Haddamar ist der Sketch mit Birgit Wissemann und Markus Ritter als Minna und Heini. Hier deckten sich die beiden mit Komplimenten ein. So hatte er ihr zu Weihnachten ein Sachbuch mit dem Titel „Attraktiv in 30 Tagen“ geschenkt. Ins Reich der Schlager führten die Kichererbsen, die Frauenriege der Halmerschen Narren. Zu den Stars gehört nun auch das Reiner Irrsinn-Trio, das Ramona Bräutigam, Birgit Göbel und Sandra Römer imitierte. Den leuchtenden Schlusspunkt setzte die Prinzengarde mit einer Schwarzlichtshow.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.