Jürgen Palt war der älteste Starter

Hart aber fair durch die Ederaue: 260 Triathleten gingen an den Start

Fritzlar. Der Andrang der Athleten war groß: Über 260 gemeldete Teilnehmer gingen am Samstag an den Start des Ederauen-Triathlon in den Fritzlarer Ederauen.

Dabei kämpften sie hart, aber fair um die Platzierungen.

Auf einen perfekten Triathlonwettkampf blicken die Verantwortlichen um Organisationsleiter Rolf Heerdt zurück. Längst zieht die Veranstaltung nicht nur hessische Sportler an. In der Volksdistanz waren es 100 Starter, und 160 von der 4., 5. und 6. Hessenliga.

Rolf Heerdt war mit dem Ablauf voll und ganz zufrieden. Bis auf einige kurze Regenschauer und ein paar kleine Blessuren bei den Startern verlief alles glatt. Danke sagte Heerdt vor allen dem Namensgebern und Hauptsponsor der Veranstaltung, der VR Bank Schwalm-Eder, für die Unterstützung. Dieter Rembde und Stefan Kördel waren mit dabei, allerdings nur als Beobachter. Aktiv mitgemischt hat indes städtische Trio mit Carolina Clobes, die die 550 Meter im Wasser absolvierte, Matthias Bode, der die 23 Kilometer mit dem Rad fuhr und Bürgermeister Hartmut Spogat, der das Trio als Läufer komplettierte. Mit 77 Jahren war Jürgen Palt aus Heiligenrode der älteste Starter im Feld. Beachtlich: Er absolvierte den kompletten Triathlon.

70 Helfer hätten es erst möglich gemacht, die Veranstaltung auszurichten, freute sich Heerdt über die Unterstützung. Mit dabei der Bauhof der Stadt Fritzlar, die Polizei Homberg, die Feuerwehr Rothhelmshausen, das DRK Fritzlar, der Polizeifunkclub Kassel, die DLRG und viele andere mehr. Mehr im Sport

Von Peter Zerhau

260 Starter beim Ederauen Triathlon in Fritzlar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.