Kampfhubschrauber Tiger dürfen wieder fliegen

+
Kampfhubschrauber: Der Tiger in Fritzlar.

Fritzlar. Die Kampfhubschrauber Tiger dürfen wieder in die Luft gehen. Nach dem Absturz eines Fritzlarer Tigers am Montagabend in den Alpen bei Ettal hatten sich die Kommandeure zunächst entschieden, die Hubschrauber sicherheitshalber am Boden zu behalten.

Lesen Sie auch:

Kampfhubschrauber abgestürzt: Fritzlarer Soldaten verletzt

Die Kommandeure und der General Flugsicherheit hätten am Dienstag die Freigabe erteilt, sagte Oberstleutnant Ralf Köster, Pressesprecher des Kamfphubschrauberregiments 36 in Fritzlar, auf HNA-Anfrage. Es sei nach wie vor noch nicht sicher, ob der Absturz eine technische Ursache habe.

Sollte das der Fall sein, wäre es jedoch kein technischer Fehler, der alle Hubschrauber des Typs Tiger beträfe, erklärte Köster.

Das bedeutet, dass auch die Tiger in Afghanistan wieder fliegen dürfen. Die Untersuchung der Absturzursache bei Ettal (Kreis Garmisch-Patenkirchen) läuft weiter.

Bei dem Absturz waren die beiden Piloten aus Fritzlar am Montag gegen 20.30 Uhr leicht verletzt worden. (ode)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.