1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Fritzlar

Kreativität statt Corona-Frust: Freiwillige Feuerwehr Geismar gestaltet Übungsbetrieb virtuell

Erstellt:

Von: Daniel Seeger

Kommentare

Ausbildung virtuell: Mit PC und Webcam bringen Mario Eubel (links) und Sven Martin den Übungsbetrieb der Freiwilligen Feuerwehr Fritzlar in die Büros und Wohnzimmer der aktiven Feuerwehrleute.
Ausbildung virtuell: Mit PC und Webcam bringen Mario Eubel (links) und Sven Martin den Übungsbetrieb der Freiwilligen Feuerwehr Fritzlar in die Büros und Wohnzimmer der aktiven Feuerwehrleute. © Daniel Seeger

Die Corona-Kontaktbeschränkungen erschweren die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren. Doch im Fritzlarer Stadtteil Geismar trotzen die Feuerwehrleute diesen Widrigkeiten und zeigen mit viel Kreativität, dass der Übungsbetrieb auch unter Corona-Bedingungen funktioniert.

Geismar – Mario Eubel und Sven Martin kümmern sich darum, dass die theoretische Ausbildung trotz Pandemie weiterläuft – und zwar online über eine Videokonferenz-Software. Geboren wurde die Idee aus der Not heraus – durch die Corona-Beschränkungen wurden gemeinsame Übungsdienste im Winter 2020 unmöglich. Doch ohne Aus- und Fortbildung funktioniert eine Freiwillige Feuerwehr eben nicht.

Zunächst haben die beiden die Übungsstunden von der heimischen Werkstatt aus übertragen. Später verlegten sie das „Set“ dann ins Feuerwehrhaus. „Ich bin der Mann für die Technik“, sagt Sven Martin. Für alles vor der Kamera ist Mario Eubel zuständig.

Feuerwehr Fritzlar: Auch außergewöhnliche Themen auf dem Plan

„Ausbildung habe ich schon immer gern gemacht“, sagt Eubel, der auf viele Jahre Erfahrung bei der Bundeswehr zurückblicken kann. An den Wochenenden habe er etliche Stunden mit der Vorbereitung verbracht. „Wir hatten auch außergewöhnlichere Themen auf dem Plan.“ Es ging beispielsweise speziell um Brände in großen landwirtschaftlichen Betrieben und eine virtuelle Übung befasste sich mit kreativen Tipps und Tricks für besondere Situationen im Einsatz.

Auch Gruppenarbeiten sind online möglich. An einer sogenannten Planübungsplatte können verschiedene Einsatzszenarien nachgestellt werden. Die Platte, die ein wenig an Modelleisenbahn-Aufbauten erinnert, hat Eubel schon vor einigen Jahren im eigenen Keller gebaut. Auf ihr sind Straßen, Bäume und verschiedene Gebäude angebracht.

Viele Teilnehmer bei Online-Übungen der Freiwiligen Feuerwehren Fritzlar

Anfangs lief es etwas schleppend an, aber nach kurzer Zeit hatte sich das Format etabliert und wird auch von den Mitgliedern der anderen Fritzlarer Wehren gut angenommen. Der bisherige Teilnehmerrekord wurde erst kürzlich erreicht. „85 Personen haben teilgenommen“, sagt Eubel. So eine große Beteiligung und so viel Wissbegierde, das sei großartig.

„Ob Führungskräfte oder frisch vom Grundlehrgang – alle sind dabei“, ergänzt Sven Martin. Beide freuen sich sehr, dass die Arbeit auch von den Führungskräften wertgeschätzt wird. So nimmt beispielsweise der Stadtbrandinspektor wann immer möglich an den digitalen Übungsdiensten teil.

Statt über Mitgliederschwund in der Corona-Zeit klagen zu müssen, haben die Feuerwehrleute aus Geismar erfreuliches zu berichten: „Wir haben in der Corona-Zeit sogar vier Neumitglieder dazugewonnen“, sagt Eubel. Vielleicht tragen ja auch die virtuellen Übungen dazu bei, die Kameradschaft trotz Corona-Beschränkungen am Leben zu halten.

Von Daniel Seeger

Auch interessant

Kommentare