1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Fritzlar

Kulturscheune Fritzlar blickt auf die neue Saison: „Wir werden ein schönes Jahr erleben“

Erstellt:

Von: Daniel Seeger

Kommentare

Freut sich auf ein abwechslungsreiches Programm in der Fritzlarer Kulturscheune: Thomas Abram aus dem Vereinsvorstand. Archi
Freut sich auf ein abwechslungsreiches Programm in der Fritzlarer Kulturscheune: Thomas Abram aus dem Vereinsvorstand. (Archivbild) © Daniel Seeger

Die Fritzlarer Kulturscheune will Besucher in diesem Jahr auch mit regionalen Künstlern überzeugen. Trotzdem soll das bewährte Konzept bleiben.

Fritzlar – Mit viel Zuversicht und einem umfangreichen Programm startet das Team der Fritzlarer Kulturscheune nach drei Corona-Jahren in das Jahr 2023. Einen „fulminanten Auftakt“ soll es zum Saisonstart am 14. März mit dem Kollektiven Singen geben, berichtet Thomas Abram vom Vorstand der Kulturscheune. Zum ersten Mal seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie sollen wieder alte Gassenhauer und moderne Hits gemeinsam gesungen werden.

Das Programm verspricht Abwechslung – es gibt Comedy, Musik, Poetry Slam und Kino. Mit der Band Madison Violet, die Folk-Sound aus Kanada in die Dom- und Kaiserstadt bringen wird, soll am 27. März auch wieder internationaler Besuch in Fritzlar gastieren. „Das wird ein Knaller“, ist sich Abram sicher.

Auch wenn ein Termin offiziell noch nicht feststeht, sei so viel schon einmal verraten: Drei Tribute-Bands aus Nordhessen sollen für einen gemeinsamen Auftritt in die Kulturscheune kommen. Im Gepäck haben sie Musik von Pink Floyd, Mark Knopfler und Joe Cocker.

Auch regionale Künstler kommen 2023 in die Kulturscheune Fritzlar

Eine große Neuerung, denn die Fritzlarer setzten bislang kaum auf Künstler aus der Region. Doch dieses Jahr möchte das Kulturscheunen- Team das Programm etwas regionaler gestalten. „Wir wollen das Ruder aber nicht komplett herumreißen und nur noch Regionales zeigen“, betont Abram. Insbesondere die Übernachtungen der Künstler seien jedoch ein Kostenpunkt, bei dem das Kulturscheunen-Team den Rotstift angesetzt hat. Eines ist Thomas Abram wichtig: „Wir sind nahezu preisstabil“, betont der Fritzlarer.

Es gebe lediglich eine minimale Anpassung nach oben bei den Ticketpreisen – und das trotz rasant gestiegener Energiekosten. „Schon bei Advent in den Höfen, haben wir unseren Glühwein noch für 2,50 Euro angeboten.“

Kulturscheune Fritzlar: Im vergangenen Jahr fehlten die Zuschauer

Dass Abram und das Team der Kulturscheune überhaupt so positiv auf das Jahr 2023 blicken, ist keineswegs selbstverständlich. Denn der Blick zurück offenbart große Sorgen. Im September sagte Abram im Gespräch mit unserer Zeitung, dass man sogar darüber nachdenken müsse, 2023 komplett zu schließen – wenn der Herbst 2022 schlecht laufe. Denn die Ticketverkäufe blieben deutlich hinter den Erwartungen zurück, Veranstaltungen waren teils defizitär.

Doch es kam zumindest nicht ganz so schlimm. „Wir haben das Jahr hoffnungsvoll zu Ende gebracht“, so Abram. Die letzten beiden Events in der Kulturscheune hätten Mut gemacht. „Sie liefen beide gut.“ Eine moderne Lüftungsanlage solle dafür sorgen, dass Besucher möglichst ohne Angst vor einer Corona-Ansteckung die Fritzlarer Kulturscheune besuchen können. „Die Situation wurde damit deutlich verbessert“, so Abram. (Daniel Seeger)

Tickets und Infos gibt es in der Fritzlarer Tourist-Info oder unter kulturscheune-fritzlar.de.

Termine (Auswahl):

13. Kollektives Singen, Dienstag, 14. März, 20 Uhr; 12. Fritzlarer Poetry Slam, Freitag, 24. März, 20 Uhr; Madison Violet, Montag, 27. März, 20 Uhr; Olaf Bossi, Samstag, 22. April, 20 Uhr; Organtheater, Samstag, 29. April, 20 Uhr; David Weber, Samstag, 6. Mai, 20 Uhr. Scheunenkino jeden 2. Freitag im Monat ab dem 10. März.

Auch interessant

Kommentare