Rock am Stück in Geismar: Lange Haare und gute Laune

+
Sie sind Hiphop-Fans und hatten trotzdem Spaß: Julian Frank, Steffen Ketting, Niklas Rosenthal und Carolin Hanke gefiel die lockere Atmosphäre auf dem Festivalgelände.

Mitten auf den saftigen Wiesen gleich hinter Geismar feierten am Samstag Hardrock- und Heavy-Metal-Fans. Knapp 2000 Besucher waren gekommen, um Saxon zu hören und zu feiern.

Und nicht nur die: Auf dem Metal-Acker tummelten sich auch viele Familien aus Geismar, denn die Bewohner des kleinen Dörfchens stehen felsenfest hinter dem Festival „Rock am Stück“.

Im vergangenen Jahr lockte die Metal-Queen Doro 2000 Besucher nach Geismar, und auch dieses Mal kamen zum Auftritt der Kultband Saxon knapp 2000 Zuschauer. Die meisten von ihnen schüttelten sich schon Stunden vorher warm. Andere ruhten sich in ihren Campingstühlen aus, um zum Saxon-Auftritt richtig fit zu sein.

Mit dabei waren auch Julian Frank, Steffen Ketting, Niklas Rosenthal und Carolin Hanke. Die hören zwar sonst lieber Hip-Hop-Musik, waren aber von der Atmosphäre auf dem Festivalgelände begeistert. „Ich bin zum ersten Mal hier und es macht total viel Spaß“, sagte Carolin Hanke. Echte Metal-Fans sind hingegen Niko Fink und Julia Schmal. „Es ist super hier und wir freuen uns auf Saxon“, sagte der 18-Jährige, während seine Schwester im Takt von „Double crush Syndrom“ Kopf und Haar schüttelte. Fürs nächste Mal machten sie gleich einen Vorschlag: Rammstein oder die Waliser Metalcore-Institution Bullet for My Valentine.

Schwarz ist die Farbe der Metalrocker: Es gab sie mit sehr vielen verschiedenen Aufdrucken. An mehreren Ständen konnte man sich auch mit neuen T-Shirts versorgen.

Begeistert war auch Festival-Macher Michael Döring, der nach eigenen Angaben bereits schon fünf Tage vor dem Festival nahezu rund um die Uhr im Einsatz war. „Wir sind total zufrieden. Viele Besucher waren schon sehr früh auf dem Gelände und haben gefeiert“, erklärte er und räumte ein, immer mal wieder auf seiner Wetter-App auf dem Handy geschaut zu haben. Doch es blieb trocken und warm.

Alle Bands seien gut angekommen. Jede Menge neue Fans hätten die Spanier von „Mind Driller“ in Geismar gewonnen. „Sie hatten ihren ersten Deutschland-Gig bei uns“, sagte Döring.

„Wir sind tierisch stolz, es geht hier richtig ab“, sagte schließlich Wolfram Steil, als er gegen 22 Uhr gemeinsam mit Döring die Hauptband Saxon ankündigte: Feuerwerk. Metalklänge pur. Kopf und Haar schütteln. Gänsehaut.

Und weil nach dem Festival vor dem Festival ist, steht der Termin für das nächste Rock am Stück bereits: Samstag, 23. Juli 2016. Die Vorbereitungen laufen schon Klar, dass es dann mitten auf den saftigen Wiesen wieder „louder than hell“ wird.

Volles Haus bei Rock am Stück in Geismar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.