Bonus für ihre Teilnahme am Projekt „Zusammenarbeit für saubere Schulen"

Musik mit den Hinterhofhelden: von rechts Nadine Wiegang (Gitarre), Jasmina Hasan, Lena Sauer, Ruth-Marie Smuda (alle Gesang), Lisa Sikora (Percussion). Foto: Büchling

Fritzlar. Da waren die Schulleiter gerne dabei: In der Fritzlarer Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule (RFES) gab es für viele Schulen aus dem Kreisteil einen finanziellen Bonus für ihre Teilnahme am Projekt „Zusammenarbeit für saubere Schulen".

Von den insgesamt 70.000 Euro, die kreisweit ausgeschüttet wurden, erhielten die Schulen des Nordkreises 25.674,80 Euro.

Landrat Winfried Becker überreichte die symbolischen Schecks an die Schulleiter und betonte, dass es Ziel des Bonusprogramms gewesen sei, den 300 Reinigungskräften ihren Arbeitsplatz zu sichern und sie weiter nach Tarif zu entlohnen.

Prinzip des Projektes: Schüler und Lehrer achten auf mehr Sauberkeit in ihrer Schule. 76 Schulen beziehungsweise Schulstandorte des Kreises haben 2015 daran teilgenommen. Sie unterziehen sich zweimal im Jahr einer unangemeldeten Überprüfung durch die Mitarbeiter des Fachbereiches Grundstücks- und Gebäudewirtschaft. Je nach Schülerzahl und Anstrengung für mehr Sauberkeit werden dann Bonuspunkte vergeben.

Das erfreuliche Ergebnis: In Schulnoten ausgedrückt erhielten 68 Schulen ein „sehr gut“ (im Vorjahr 74), fünf Schulen ein „gut“ (im Vorjahr zwei), keine Schule ein „befriedigend“ (im Vorjahr keine) und drei Schulen ein „ausreichend“ (im Vorjahr keine). Als Besonderheit merkte Becker an, dass alle Schulen einen Bonus erwirtschaftet haben.

Becker lobte das Engagement aller, die sich an diesem Projekt zielgerichtet beteiligt haben: die ehrenamtlichen Vertreter aus Elternbeiräten und Schülervertretungen, aber auch die Kolleginnen und Kollegen des Gebäudereinigungsservices sowie die Schulleitungen, die das Projekt ermöglicht haben.

Die Feierstunde wurde musikalisch begleitet von der Fachoberschul-AG „Hinterhofhelden“.

Die höchsten Bonusbeträge erhielten: Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule Homberg: 2699,90 Euro, RFES in Fritzlar: 2494 Euro, König-Heinrich-Schule Fritzlar: 2195,30 Euro, Dr. Georg-August-Zinn-Schule Gudensberg: 1742,90 Euro, Grundschule Gudensberg: 1465,20 Euro.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.