4,7 Millionen Euro Gesamtkosten

Nach mehr als einem Jahr: Ortsdurchfahrt Züschen wieder frei

Viele Menschen stehen mit Warnbarken an der Straße in Züschen.
+
Die letzten Hindernisse sind beseitigt: Stadträtin Melissa Wenderoth, Bürgermeister Hartmut Spogat und Ortsvorsteher Daniel Raue gaben mit (hinten) Andreas Eike vom Stadtbauamt, Martin Heer vom Ingenieurbüro, Volker Löwer von Hessen Mobil, Nils Arndt vom Gruppenwasserwerk Fritzlar-Homberg, Herbert Giebel von Giebel-Bau, Magistratsmitgliedern und Mitarbeitern die Straße frei.

Die Ortsdurchfahrt von Züschen ist wieder frei. Die Bauarbeiten dort sind beendet. 19 Monate hatten sie gedauert. Die Stadt Fritzlar, Hessen Mobil, die Energie-Waldeck-Frankenberg und der Wasserverband Gruppenwasserwerk Fritzlar-Homberg haben einiges entlang der Ortsdurchfahrt in Züschen bewegt.

Züschen - Bürgermeister Hartmut Spogat ist mit dem Ergebnis zufrieden: „Ich finde, dass das Gesamtbild des historischen Ortskerns von Züschen deutlich aufgewertet wurde.“ Auch Volker Löwer, Dezernent für Planung und Bau von Hessen Mobil in Nordhessen, zeigt sich sehr zufrieden: „Die Zusammenarbeit mit allen Projektpartnern lief hervorragend. Größter Posten war aus unserer Sicht der Ersatzneubau der Elbebrücke“.

Erneuert wurden die Fahrbahn der Landesstraße in der Ortslage von Züschen auf einer Länge von rund 1,3 Kilometern sowie die unter der Straße liegenden Ver- und Entsorgungsleitungen. In diesem Zuge sind auch Leerrohre für einen möglichen Breitbandausbau verlegt worden. Die Elbebrücke wurde abgerissen und neu gebaut. Ebenfalls erneuert wurden die Straßenbeleuchtung und die Gehwege.

Im historischen Ortskern von Züschen wurde die Landesstraße als Mischfläche ausgebaut, die Fahrbahn wurde hier gepflastert. Am Ratskeller laden nun neue Bänke zum Verweilen ein. Im Bereich der Bushaltestelle „Post“ hat sich durch die Neugestaltung und den Abriss des alten Buswartehäuschens sowie des Gebäudes Obertor 8 die Aufenthaltsqualität für wartende Fahrgäste deutlich verbessert.

Zusätzlich wurden hier weitere Auto-Stellplätze geschaffen. Im kommenden Jahr soll der Parkplatz an der Mühlenallee fertiggestellt werden.

Die Gesamtkosten für die Arbeiten betragen rund 4,7 Millionen Euro. Das Land Hessen investiert 1,49 Millionen Euro in den Straßenbau und 780 000 Euro in den Ersatzneubau der Elbebrücke. Der Wasserverband Gruppenwasserwerk Fritzlar-Homberg trägt 610 000 Euro. Der Anteil der Stadt Fritzlar beläuft sich auf 1,8 Millionen Euro.

Durch die in Abschnitten ausgeführten Bauarbeiten waren Einschränkungen im Anliegerverkehr unvermeidbar, wie Spogat gestern bei der offiziellen Freigabe sagte. Die Mitarbeitenden der beauftragten Baufirma Giebel-Bau hätten dies jedoch meistens unkompliziert direkt mit den Anwohnern geregelt. Das Ingenieurbüro Heer aus Fritzlar hat den Ablauf der Bauarbeiten koordiniert. (Peter Zerhau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.