Rote Bete tut dem Herzen gut

Nassenerfurther Kräuterexpertin schreibt über heilsame Rezepte

Inspiriert zum gesunden Kochen: Heilpraktikerin Bettina Hauenschild aus Nassenerfurth hat in ihrem Buch neue Rezepte und altes Wissen zusammengestellt. 
+
Inspiriert zum gesunden Kochen: Heilpraktikerin Bettina Hauenschild aus Nassenerfurth hat in ihrem Buch neue Rezepte und altes Wissen zusammengestellt. 

Kräuterexpertin Bettina Hauenschild teilt in ihrem neuen Buch heilsame Rezepte und inspiriert die Leser zum gesunden Kochen.

Es gibt Bücher, in denen entdeckt man ständig Wissenswertes und Hilfreiches: Das neue Werk der Nassenerfurther Heilpraktikerin und Kräuterexpertin Bettina Hauenschild ist so eines. Es verbindet ihre Rezepte für leckere Gerichte mit ihrem Wissen rund um die Kraft der Pflanzen, Gemüse und Kräuter. Der Titel „Meine magische Heilküche“ kommt also nicht von ungefähr: Viele Rezepte stellen eine wirklich magisch-ungewöhnliche Kombination dar – die zudem auch noch wohltuend und heilsam ist.

Ein klassisches Kochbuch ist es aber trotz der 140 Gerichte nicht, das Hauenschild da vorlegt – eher ein bunter, lehrreicher Ausflug in eine Pflanzenwelt, deren Schätze in Zeiten der Fast-Food-Ernährung die Wenigsten von uns noch kennen und schon gar nicht zu würdigen wissen. Zwischen den nach den Jahreszeiten geordneten Gerichten gibt die Autorin viele Tipps, Hinweise, Erklärungen. Da erfährt man, dass rote Bete, Bohnenkraut und Galgant dem Herzen guttun, Spargel die Harnwege durchputzt und Sellerie der Haut hilft, die Frühlingssonne zu verkraften.

„Kocht! Seid fantasievoll!" 

Das Wissen ruht nicht allein auf heilkundlicher, sondern auch auf wissenschaftlicher Basis: Alle Informationen wurden zusammen mit einer Trophologin erarbeitet und überprüft. Die Trophologie setzt sich mit den Grundlagen und der Wirkung der Nahrungsmittel auseinander – genau wie es Bettina Hauenschild in ihrem Werk tut, das immer auch zum Improvisieren und Variieren einlädt. Sie gibt zwar Anregungen und Ideen, fordert den Leser gleichzeitig aber auf: „Kocht! Seid fantasievoll! Und macht es noch besser als ich!“ Um es besser zu machen, braucht man Zutaten, die regional und saisonal sind und von denen einige auch einfach „aus der Wildnis kommen“, wie sie sagt, die gerne auch mal auf Löwenzahn und Brennnesseln zurückgreift.

Was Hauenschild aber wirklich am Buch fasziniert, ist der Zeitpunkt, an dem das doch sehr langfristig geplante und noch aufwendiger gestaltete Werk erschienen ist: mitten in der Coronakrise. „Ich hätte nie gedacht, dass es eine solche Aktualität haben würde“, sagt sie. Jetzt, in einer Zeit, in der alle Menschen auf den heimischen Herd zurückgeworfen sind, in der es vor allem darum gehe, das Immunsystem zu stärken, habe das gesunde Kochen eine ganz neue Wertigkeit und Dimension. „Erhaltet eure Gesundheit“, dieser Satz könnte über jedem Kapitel stehen.

Verantwortung für die eigene Ernährung übernehmen

Statt auf Nahrungsmittelergänzungen und Tabletten setzt die Autorin auf alte Rezepte, von denen schon Hildegard von Bingen fasziniert war – und deren über Jahrhunderte das Althergebrachte untermauert.

Bettina Hauenschild hat keinen Alleinherrscheranspruch auf ihr Wissen, sie will es teilen, fordert zum Ausprobieren auf – und auch dazu, Verantwortung für die eigene Ernährung zu übernehmen, statt sie der Industrie mit all ihren Fertigprodukten zu übergeben.

Nach Coronakrise wieder Kräuterführungen

Sobald die Coronakrise vorbei ist, das Publikum wieder zu den Kräuterführungen und Seminaren und ins Sonntagscafé kommen darf, soll Schloss Hirschgarten in Nassenerfurth wieder das sein, was es bis jetzt war: Ein Ort, an dem es in allererster Linie ums Wohlbefinden und die Gesundheit geht. Bettina Hauenschilds Buch „Meine magische Heilküche“ packt genau diesen Anspruch auf 222 Seiten zusammen.

Bettina Hauenschild, Meine magische Heilküche, Trias-Verlag, 222 Seiten, 19.99 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.