Flüchtlinge ziehen ins ehemalige Proviantamt

Notunterkunft in Fritzlar soll ab dem Wochenende belegt werden

+
Notunterkunft für Flüchtlinge: Das ehemalige Proviantamt in Fritzlar

Fritzlar. Die bereits vor Wochen im Eiltempo hergerichtete Notunterkunft für Flüchtlinge im ehemaligen Proviantamt in Fritzlar wird voraussichtlich am Wochenende erstmals belegt, teilt der Schwalm-Eder-Kreis mit.

Nach dem Chinapark in Ziegenhain soll demnach am Wochenende die Unterbringung der ersten Flüchtlinge erfolgen, so Landrat Becker. Er sei vom Hessischen Innenministerium informiert worden, dass in der Nacht von Freitag auf Samstag mit der Zuweisung von Flüchtlingen in den Schwalm-Eder-Kreis zu rechnen sei.

Die Flüchtlinge werden über Mannheim direkt in den Schwalm-Eder-Kreis gebracht. Wann genau sie aber in Fritzlar eintreffen, ist offen. Die Betreuung wird der Malteser Hilfsdienst übernehmen, so Landrat Becker weiter.

Der Schwalm-Eder-Kreis hatte in den vergangenen Wochen neben dem Chinapark in Schwalmstadt auch das ehemalige Proviantamt in Fritzlar zu einer Notunterkunft hergerichtet, um die Belegung von Schulturnhallen zu vermeiden (wir berichteten ausführlich). Im Chinapark sind derzeit etwa 300 Flüchtlinge untergebracht.

Bereits im November hatte man in Fritzlar mit der Aufnahme von Flüchtlingen im ehemaligen Proviantamt gerechnet. Für bis zu 500 Menschen ist in dem zuletzt als Möbelhaus genutzten Gebäude Platz.

Notunterkunft in Fritzlar soll ab dem Wochenende belegt werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.