Nordhessens größter Rummel fällt Corona zum Opfer

Fünf Gründe, warum uns der Fritzlarer Pferdemarkt fehlt

Ein Kettenkarussell  fliegt über den Pferdemarkt in Fritzlar.  Man sieht eine leere Gondel, am Boden viele Buden der Schausteller.
+
Ausgelassene Stimmung und Treffen mit alten Freunden: Zahlreiche Besucher waren Standard beim Pferdemarkt Fritzlar – nur in diesem Jahr ist alles anders.

Eigentlich würde in der Fritzlarer Ederaue ab heute Ausnahmezustand herrschen. Der Pferdemarkt, das Fest der Feste, wäre heute eröffnet worden. Eigentlich. Wie alle Großveranstaltungen fällt auch der Pferdemarkt 2020 aus.

Fritzlar - Keine Tierschau, keine Fahrgeschäfte, keine langen Partynächte, kein Seniorennachmittag. Und, und, und. Was im Coronajahr bleibt, ist die Hoffnung auf den Pferdemarkt 2021 und die Erinnerung an die schönen Fest-Momente der vergangenen Jahre. Und davon gibt es einige. Fünf Gründe, warum uns der Pferdemarkt, das größte Volksfest Nordhessens, gerade in diesen Tagen besonders fehlt:

1. Die Tierschau: Sie ist der Ursprung des Fritzlarer Pferdemarktes, der Mitte des 19. Jahrhunderts als Fest für Geräte- und Viehhandel ins Leben gerufen wurde. Auch heute noch erinnert die jährliche große Kreis- und Bezirkstierschau an eben diesen Ursprung. Und die Schau ist nicht nur in der Region beliebt, sondern findet in ganz Hessen Beachtung.

Mehr als 200 Pferde und Fohlen, Kühe, Schafe, Ziegen, Esel, Alpakas, Kaninchen, Hühner, Tauben und Enten – da staunen Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Doch es steht fest: In diesem Jahr können die Züchter ihre Tiere nicht vorführen.

2. Das Miteinander: Es ist weit mehr als nur der Bummel über den Rummelplatz, der fehlt. Es sind die Treffen mit Menschen, die man mitunter ein ganzes Jahr nicht gesehen hat. Es sind aber auch die festen Verabredungen mit Freunden im Biergarten vorm Schützenhaus, die jetzt nicht möglich sind. Und die ausgelassenen Partynächte im Festzelt, die uns fehlen. Selbst wenn die Musik einem so gar nicht zusagte, war die Stimmung riesig.

3. Das traditionelle Essen: Okay, gesundes Essen gehört beim Pferdemarkt nicht unbedingt zu den Favoriten: Spießbraten vom riesigen Smoker, Champignons mit Knoblauchsoße, Steaks vom Schwenkgrill oder die zuckersüßen, klebrigen Früchte. All das werden wir ab heute und auch die nächsten Tage sehr vermissen – dass die Waage uns es danken wird, ist da nur ein klitzekleiner Trost.

4. Der Blick auf Fritzlar von oben: Fritzlar ist schön. Die Dom- und Kaiserstadt aus der Luft zu betrachten, ist wunderschön. Auch darauf haben wir uns gefreut. Ganz egal, ob aus dem Riesenrad, dem Kettenkarussell oder bei den Helikopterrundflügen, wir wären so gerne wieder beim Pferdemarkt in die Luft gegangen.

5. Das Zusammenkommen der Generationen: Der Pferdemarkt schließt alle Generationen ein. Die Oma zeigt ihrem Enkel die Attraktionen in der Innenstadt und an den Ederauen. Es fehlt auch der Spaziergang mit den Kindern über das Festgelände – Karusell fahren, Entenangeln und Co. Denn der Pferdemarkt ist auch ein Fest für die Familie. Das wird vor allen Dingen beim Familientag, der normalerweise immer am Pferdemarkt-Freitag stattfindet, deutlich. Beim traditionellen Seniorennachmittag gibt es massig Kuchen und Kaffee, das ganze Festzelt ist voll, es wird getanzt und der Musik des Bläserchors gelauscht. Partystimmung pur eben – auch bei den Älteren. Deshalb werden viele Senioren ihren großen Tag im Festzelt vermissen – oder wo sieht man schon über 80-jährige Damen und Herren schunkelnd auf Bierzeltbänken stehen?

Es gibt noch viele weitere Gründe, den Pferdemarkt zu vermissen. Doch allein diese fünf Aspekte machen deutlich: Der Pferdemarkt vereint all das, was vielen Menschen in diesem Jahr weltweit fehlt.

Es ist das Miteinander, das Feiern, das Treffen mit vielen Menschen. Die Rummel-Atmosphäre. Es ist das Zusammenkommen, das Gemeinsame, der Besuchermagnet für eine ganze Stadt. Eben ein Termin, der schon Monate im Vorfeld im Kalender notiert wird – auf den nun die Fritzlarer und ihre Gäste im Jahr 2021 hoffen. Es wäre dann der 139. Pferdemarkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.