33-Jähriger versucht mit Auto und zu Fuß zu entkommen

Kuriose Verfolgungsjagd: Mann verweigert Polizei-Kontrolle

Im Fritzlarer Stadtteil Geismar (Schwalm-Eder-Kreis) stoppte die Polizei den flüchtenden Fahrer.
+
Im Fritzlarer Stadtteil Geismar (Schwalm-Eder-Kreis) stoppte die Polizei den flüchtenden Fahrer.

Die Polizei stoppt einen Mann, der zuvor vor einer Verkehrskontrolle geflüchtet war. Der 33-Jährige sei polizeibekannt.

  • Mann soll bei Verkehrskontrolle der Polizei halten
  • Der Mann flüchtet mit seinem Auto
  • Nach einer kuriosen Verfolgungsjagd stoppt die Polizei den Mann

Zunächst im Auto und später zu Fuß versuchte ein 33-jähriger Felsberger am Sonntagabend (05.07.2020) der Polizei zu entkommen – am Ende ohne Erfolg. Ursprung der Verfolgungsjagd war eine Verkehrskontrolle bei Geismar.

Laut Volker Schulz von der Polizeidirektion Schwalm-Eder wurde der 33-Jährige mit seinem VW-Transporter gegen 20.30 Uhr angehalten. Besondere Auffälligkeiten gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Doch das änderte sich schnell. Denn der Felsberger entzog sich der Kontrolle prompt, indem er in rasanter Geschwindigkeit auf den Schotterweg Am Steinbruch zwischen Fritzlar und Geismar zusteuerte.

Im Stadtteil angekommen, hielt er sich zwar ordnungsgemäß an die Geschwindigkeitsbegrenzung, ignorierte jedoch das Alarmsignal der Polizei, die ihn verfolgten und zum Anhalten bewegen wollten.

Verfolgungsjagd mit der Polizei: Beamter schlägt Scheibe ein

Eine zweite angeforderte Streife der Polizei versuchte daraufhin, den Transporter-Fahrer am Beethovenweg in Geismar (Schwalm-Eder-Kreis) abzufangen. Doch: keine Chance. Der Fahrer wich nach rechts aus und entkam vorerst erneut. Erst an der Bonifatiusstraße/Ecke Verdiweg erwischten die Beamten ihn dann doch.

„Als die Kollegen wieder Führerschein und Fahrzeugpapiere anforderten, weigerte er sich aber weiterhin“, sagt Schulz. Einer der Beamten schlug daraufhin die Scheibe an der Fahrerseite mit einem Teleskop-Schlagstock ein. Er verletzte sich dabei so sehr, dass er seinen Dienst nicht weiter ausführen konnte und im Krankenhaus behandelt werden musste.

Polizei holt 33-Jährigen nach Fluchtversuch ein

Der Fahrer indes schien wenig beeindruckt. Er hatte offensichtlich noch genug Ruhe, um das ganze Geschehen mit seinem Handy zu filmen und einen weiteren Fluchtversuch vorzunehmen – diesmal zu Fuß. Das eingeschlagene Fenster hinderte ihn nicht, er stieg einfach auf der Beifahrerseite aus.

Nach wenigen Augenblicken hatte die Verfolgungsjagd dann aber doch ein Ende. Die Polizisten holten den Felsberger am Verdiweg ein und nahmen ihn fest. Doch kurios blieb der Vorfall. Denn anders als erwartet, fiel ein Alkohol- und Drogentest an der Dienststelle negativ aus.

Polizei: 33-Jähriger ist bekannt

Warum sich der 33-Jährige also so gegen die Kontrolle gewehrt habe, sei auf den ersten Blick unklar, teilt Schulz mit. „Fest steht nur, er ist bereits polizeibekannt.“ Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Führerschein und Handy des 33-Jährigen wurden sichergestellt. (Von Daria Neu)

Verfolgungsjagd mit der Polizei

Zuletzt lieferte sich der Fahrer eines Audis in Fritzlar (Norden von Hessen) eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Es werden Zeugen gesucht.

Auch in Frankenberg (Norden von Hessen) hat sich ein Autofahrer eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Dabei rast der Fahrer durch 30er-Zonen und gerät auf die Gegenfahrbahn.

Sehr geehrte Leser*innen, in einer früheren Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, dass der Vorfall in Geismar in Thüringen stattfand. Das war ein Fehler und wir bitten, dies zu entschuldigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.