Auch Bands empfehlen es weiter

Mini-Wacken bei Fritzlar: Festival Rock am Stück wächst

+
Früher Fans, heute Fans und Gesellschafter: (von links) Georg Keßler, Tommy Völkl, Torsten Schmidt, Thomas Naumann, Alex Elgner, Michael Döring. Es fehlen Thomas Jensen und Holger Hübner vom Gesellschafter ICS Festival Service (Wacken-Open-Air).

Das Festival Rock am Stück in Fritzlar wächst und wächst. Anfangs kamen die Gäste noch von nebenan, jetzt ist es das größte Festival dieser Art in Hessen.

Metal-Queen Doro Pesch, die Kult-Metalband Saxon, die Metal-Urgesteine von Accept und in diesem Jahr mit Eisbrecher die erfolgreichsten Vertreter der Neuen Deutschen Härte sowie die für ihre schweißgebadeten Liveauftritte gefeierten Hardrocker von Airbourne: Die Liste der Stars der Rock- und Metalszene, die beim Festival Rock am Stück im kleinen Fritzlarer Stadtteil Geismar dabei waren und sind, wird immer länger.

Das Festival wächst und wächst: Beim Start 2009 fand es an einem Tag statt, es kamen 600 Leute und es traten acht Bands auf. Mittlerweile spielt auf dem Acker drei Tage lang die Musik der harten bis ganz harten Sorte. Die Veranstalter der Lohr-Berg-Werk-Promotion rechnen beim RaS 2019, vom 18. bis 20. Juli, mit insgesamt 10 000 Besuchern – über 40 Bands treten auf. „Anfangs kamen Gäste aus dem Nachbarort, heute sind wir das größte Festival dieser Art in Hessen, und sogar aus Australien kommen Fans“, sagt Geschäftsführer Michael Döring.

Mit der Zahl der Gäste sind außerdem die Bühnen, die Crew, das Festivalgelände und das Angebot dort sowie der Campground gewachsen. „Unsere Gäste schätzen nicht nur die tollen Bands, wir hören auch immer wieder, dass wir eine besondere Atmosphäre haben“, so Döring. Und Torsten Schmidt nennt als Beispiel den Musik-Trecker. „Der fährt mit einer Band hinten drauf über den Campingplatz und sorgt zwischendurch für Stimmung.“ Dorf, Acker, Festival: Klar, dass da der Gedanke an das mittlerweile größte Metal-Festival der Welt aufkommt – das Wacken Open Air. Schließlich haben die Macher dieses Spektakels, das jedes Jahr im August 70.000 Besucher in den kleinen Ort in Schleswig-Holstein lockt, auch klein angefangen.

Darauf angesprochen, lächeln Döring und Schmidt. „Unser Festival passt in deren Backstagebereich.“ Doch tatsächlich gibt es mehr als den Mini-Wacken-Vergleich, der die Veranstaltungen verbindet. Die ICS Festival Service GmbH ist als Gesellschafter eingestiegen. Und die steht für nicht weniger als das Wacken-Open-Air. Die Wacken-Gründer Thomas Jensen und Holger Hübner fungieren seit 2016 als Berater für Rock am Stück. „Das ist eine richtig gute Sache für uns, denn wir bekommen Rat von diesen Vollprofis“, sagt Döring. „Fehler, die wir schon mal gemacht haben, müssen ja nicht noch mal gemacht werden“, so Jensen. „Wir können auch Synergien nutzen“, erklärt Döring. Was er meint, wird beim Blick auf das Programm deutlich – einige Bands treten bei beiden Festivals auf.

Ist immer größer geworden: Das Festival Rock am Stück bei Fritzlar bekam erst 2012 und dann noch einmal 2014 einen neuen Bühnenbereich.

„Eigentlich ist unser Erfolg nur ein Nebenprodukt“, sagt Schmidt. Denn das RaS-Team habe selbst riesigen Spaß am Festival, das übertrage. „Das RaS ist ein Phänomen: Wer einmal da war, will wiederkommen. Das gilt nicht nur für die Zuschauer, viele Bands sind begeistert und empfehlen uns in der Szene weiter. Dadurch öffnen sich Türen“, sagt Döring.

Wo er das 2009 gegründete Rock am Stück 2029 sieht? „Als etabliertes Festival mit 5000 und vielleicht sogar bis zu 10 000 Besuchern täglich. Es wäre klasse, wenn bis dahin Bands wie Arch Enemy, Amon, Amarth oder Sabaton bei uns spielen würden“, sagt er. Aber wesentlich sei vor allem, dass alle weiterhin mit Spaß dabei seien.

Infos: Rock am Stück: 18. bis 20. Juli, u.a. mit Eisbrecher, Amorphis, Rose Tattoo, Airbourne, Hämatom. Karten: Tel. 0561 / 203204 oder online beim HNA-Kartenservice. Mehr Infos unter rock-am-stueck.de

8800 Besucher: Zehnte Auflage vom Rock am Stück in Geismar übertraf alle Erwartungen

Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
 © Peter Zer hau
Rock am Stück Geismar
Rock am Stück Geismar © Peter Zerhau
Rock am Stück Geismar
Rock am Stück Geismar © Peter Zerhau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.