1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Fritzlar

Sammelaktion im Stadtwald Fritzlar: Millionen Eicheln für den Wald

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Seeger

Kommentare

Es ist nur ein Bruchteil dessen, was insgesamt eingesammelt wurde. Martin Berthold (links) und Carsten Waldschmidt von der Kommunalwald Waldeck-Frankenberg GmbH freuen sich über die üppige Ausbeute an Eicheln, die in den verplombten Säcken liegen.
Es ist nur ein Bruchteil dessen, was insgesamt eingesammelt wurde. Martin Berthold (links) und Carsten Waldschmidt von der Kommunalwald Waldeck-Frankenberg GmbH freuen sich über die üppige Ausbeute an Eicheln, die in den verplombten Säcken liegen. © Daniel Seeger

Viele fleißige Hände haben in den vergangenen Wochen Eicheln gesammelt - 12,2 Tonnen Eicheln allein im Stadtwald Fritzlar.

Fritzlar – Viele fleißige Hände haben in den vergangenen Wochen Eicheln gesammelt, unter anderem im Fritzlarer Stadtwald. Denn Eichen gehörten zu den Baumarten, die dem Klimawandel gut standhalten können, erläutert Martin Berthold, Leiter Forstbetrieb der Kommunalwald Waldeck-Frankenberg GmbH. Tonnen an wertvollen Eicheln sind bei der Sammelaktion zusammengekommen. Sie sollen der Aufforstung dienen – und somit einen Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel leisten.

Die Aktion in Zahlen:

1 Plombe kommt an jeden Sack, der von den Mitarbeitern der Baumschulen abgefüllt wird. Hessenforst protokolliert die Abfüllung genau. Hintergrund: Es soll ausgeschlossen werden, dass minderwertiges Saatgut beigemischt wird. Denn die Eicheln aus Fritzlar haben eine besondere Qualität. Die Aufzucht findet dann in den Baumschulen statt.

3 Reviere wurden von den Eichelsammlern besucht. Den Löwenanteil macht der Fritzlarer Stadtwald aus. Mit dabei sind außerdem Bad Wildungen und Gemünden. Die meisten Eicheln wurden per Hand eingesammelt, so Martin Berthold. An einigen Stellen wurde auch mit einem Haselnusssauger gearbeitet.

Sammelaktion in Fritzlar: 12,2 Tonnen Eicheln wurden im Stadtwald gesammelt

6,7 Millionen Sämlinge werden am Ende entstehen. Aus 80 Prozent der Eicheln, die von den Baumschulen aufgesammelt wurden, werden nach Prognose der Kommunalwald Waldeck-Frankenberg GmbH Sämlinge.

Auch die Stadt Fritzlar wird laut Martin Berthold einen Teil dieser Sämlinge zur Aufforstung erhalten. Außerdem erhält die Stadt auch für die gesammelten Eicheln Geld, sagt Fritzlars Bürgermeister Hartmut Spogat.

7 bis zehn Jahre dauerte es früher, bis es eine sogenannte Vollmast bei den Eichen in Fritzlar gab. „Dann sind die Bäume brechend voll mit Eicheln“, erläutert Matthias Berthold. Mittlerweile haben sich diese Zeiträume deutlich verkürzt.

Bis zur nächsten Vollmast wird es voraussichtlich nur noch vier bis fünf Jahre dauern, „Das liegt am Klimawandel“, so der Leiter Forstbetrieb der Kommunalwald Waldeck-Frankenberg GmbH.

Eicheln sollen später als Bäume Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel leisten

12,2 Tonnen Eicheln wurden in den vergangenen Wochen allein im Stadtwald Fritzlar gesammelt. Bevor das passieren konnte, musste das Gebiet von einem Mitarbeiter des Regierungspräsidiums begutachtet werden. Weitere fünf Tonnen kamen in den Revieren Bad Wildungen und Gemünden zusammen.

80 Hektar umfasst das Gebiet der Eichenbestände des Fritzlarer Stadtwalds, in dem die Eicheln gesammelt werden dürfen. Dort ist die Qualität der Bäume besonders gut.

150 bis 180 Jahre alt sind die Baumbestände im Fritzlarer Stadtwald, von denen nun die Eicheln aufgesammelt wurden. Besonders die großkronigen Bäume werfen viele Eicheln ab.

700 Hektar neue Eichenkulturen können allein durch die aktuelle Aktion entstehen – ein signifikanter Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel – nicht nur in Nordhessen. (Daniel Seeger)

Auch interessant

Kommentare