Hauptrolle für Schwalm-Eder-Kreis

Kultursommer Nordhessen: 29 Veranstaltungen in acht Orten im Landkreis

Poetische Bilder lässt das Theater Anu immer wieder mit seinen Produktionen entstehen (Foto von der Produktion „Nachtmeerfahrt“).
+
Poetische Bilder lässt das Theater Anu immer wieder mit seinen Produktionen entstehen (Foto von der Produktion „Nachtmeerfahrt“).

Der Schwalm-Eder-Kreis ist bei dem Programm des Kultursommers Nordhessen nicht nur fester Bestandteil, sondern er ist der Landkreis, in dem die meisten Veranstaltungen stattfinden.

Schwalm-Eder – Von den insgesamt 94 Veranstaltungen des Kultursommers Nordhessen finden 29 im Schwalm-Eder-Kreis statt. Eine zentrale Rolle wird dabei das Festival im Festival sein: Fritzlar vor dem Dom (5. bis 7. August). „Dort haben wir coronabedingt pro Veranstaltung jetzt 180 Plätze, eigentlich waren es 500“, sagt Maren Matthes, Geschäftsführerin des Kultursommers.

Doch auch in Borken, Homberg, Jesberg, Melsungen, Morschen, Gilsa und Treysa ist der Kultursommer zu Gast. Die erste Veranstaltung im Landkreis findet mit „Das tapfere Schneiderlein“ am 3. Juli im Hofgut Richerode in Jesberg statt. Matthes sagt, dass sie den Schwalm-Eder-Kreis bei der Auswahl der Veranstaltungsorte als einen Landkreis und nicht unterteilt in die drei Kreisteile betrachte.

Kultursommer Nordhessen im Schwalm-Eder-Kreis: Mehr Open-Air-Veranstaltungen

Durch die Corona-Pandemie habe man nun das zweite Jahr in Folge deutlich mehr Open-Air-Veranstaltungen im Angebot. In Homberg findet ein Konzert auf dem Marktplatz statt, anstatt wie sonst üblich, in der Stadtkirche. In Melsungen ist der Schlosspark der Dreh- und Angelpunkt.

„Natürlich könnten die Straßengeräusche ein Problem sein, deshalb haben wir deutlich mehr in die Technik investiert“, sagt Matthes. „Zarte, unbeschallte Auftritte wären dort nicht so geeignet.“ Überhaupt habe man durch die Herausforderungen, die die Corona-Pandemie mit sich bringe, auch neue Spielorte entdeckt: etwa den Dörnbergtempel und den Marktplatz in Homberg.

Doch auch, wenn die Spielorte unter freiem Himmel alle reizvoll seien und sie sich auf das Programm dort freue, räumt Maren Matthes ein: „Ich vermisse dennoch auch die Konzerte in den Kirchen und die besondere Akustik dort.“ Sie hoffe darauf, dass man diese Orte im nächsten Jahr wieder wie gewohnt ohne größere Auflagen bespielen könne. In Treysa gibt es zwar ein Konzert in einer Kirche, doch ist die Totenkirche eben eine Ruine – ohne Dach.

Abstandsregeln, personalisierte Eintrittskarten und Maske bis zum Sitzplatz tragen – ein paar Regeln gilt es auch in diesem Jahr bei den Veranstaltungen des Kultursommers Nordhessen zu beachten. Doch können diese die Vorfreude auf die Veranstaltungen nicht trüben: Konzerte, Puppentheater, Oper in neuem Gewand, A-cappella-Nacht, magische Momente mit dem Theater Anu, Swingmusik und ein Sonnenaufgangskonzert sowie jede Menge weitere kulturelle Programmpunkte gibt es allein im Schwalm-Eder-Kreis in dieser Kultursommer-Saison zu erleben.

Die acht Stationen im Landkreis sind:

Kultursommer Nordhessen im Kreisteil Fritzlar-Homberg

Borken

Vor allem für Familien mit Kindern – aber nicht nur – hält das Programm im Themenpark „Kohle/Energie“ in Borken einiges parat. Los geht es mit dem Puppentheater Dornerei und „Don Camillo und Peppone“ am Donnerstag, 2. September. Insgesamt sieben Veranstaltungen vom Figurentheater bis hin zur Kinderoper „Pinocchio“ der Kleinen Bühne Bad Homberg gibt es zu sehen.

Fritzlar

Das Festival im Festival ist „Fritzlar Vor dem Dom“ – vom 5. bis 7. August. „Wir bieten diesmal wieder ein sehr breit gefächertes Programm“, sagt Maren Matthes vom Kultursommer. The Cast präsentieren Oper im neuen Gewand. Dass Schlagzeug wird bei „Genesis of Percussion“ in den Mittelpunkt gerückt und ganz und gar auf die Stimmen kommt es bei der A-cappella-Nacht mit Anders und Sub5 an.

Gilsa

Auf eine poetische Reise geht es mit dem Theater Anu ab Donnerstag, 30. September, im Schlossgarten Gilsa. „Sternenzeit – Im Land meiner Kindheit“, so der Titel der Parkbespielung mit Lichtinstlallationen und Schattenspiel.

Homberg

Gleich zwei Spielort-Premieren gibt es in Homberg: Dörnbergtempel (Kindertheater, 24. Juli) und Marktplatz (Konzert, 18. September) hat der Kultursommer für sich entdeckt. Und es gibt wieder ein Sonnenaufgangskonzert auf dem Burgberg (8. August).

Jesberg

Im Hofgut Richerode (Hephata) ist Stefan Becker am 3. Juli mit „Das tapfere Schneiderlein“ zu Gast.

Kultursommer Nordhessen im Kreisteil Melsungen

Melsungen

Sommer, Sonne, Swingmusik gibt es gleich zwei Mal im Schlosspark in Melsungen. Ebenfalls dort tritt das Kammermusikensemble Trio Marvin auf und mit „Der kleine Prinz“ gibt es einen Theater-Klassiker zu sehen.

Morschen

Den Fokus auf Kinder legt das Programm im Kloster Haydau in Morschen: Kindertheater und ein Kinderkonzert mit „Herrn Müller uns seine Gitarre“ stehen an.

Kultursommer Nordhessen in der Schwalm

Treysa

Mit Vocaldente kommt ein A-Cappella Quintett aus Hannover in die Totenkirche, welches „vokale Luftsprünge ohne Netz und doppelten Boden“ verspricht. (Maja Yüce)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.