Narren aus Nordhessen versammelten sich zum Sessionauftakt

In Form: Die Prinzengarde der Eddernarren zeigte bei ihrem Auftritt in der Stadthalle in Fritzlar, was sie für die Session vorbereitet hat. Fotos: Zerhau

Fritzlar. Die Dom- und Kaiserstadt Fritzlar war am Wochenende das Mekka der nordhessischen Karnevalisten.

Zum 66. Geburtstag der Fritzlarer Karnevalsgesellschaft „Die Eddernarren" fand die Eröffnungssitzung der Interessengemeinschaft Karneval in Nordhessen (IKN) in der Fritzlarer Stadthalle statt.

Abordnungen von 26 Mitgliedsvereinen verwandelten die Stadthalle in eine Narrenhochburg. Neben den Akteuren aus dem IKN-Bereich waren 13 Prinzenpaare und drei Kinderprinzenpaare zu Gast, die den Gästen ein farbenprächtiges Bild boten. Eddernarrenpräsident Otto May führte durch das 32 Punkte umfassende Programm und schaffte es, nach fünf Stunden zum großen Finale aufzufordern.

IKN-Präsident Jürgen Möller sagte bei der Begrüßung, dass der Karneval in Fritzlar stets auf fruchtbaren Boden falle. Bereits am Wochenende, 28. und 29. November, ist die IKN mit einem zweitägigen Freundschaftstanzen wieder zu Gast in Fritzlar.

Im Mittelpunkt der Aufführungen standen die Tanzmariechen mit ihren schwungvoll-sportlichen Tänzen, dazu die Garden in farbenprächtigen Kostümen. Ihre Premiere bei der IKN feierte die Prinzengarde aus Hofgeismar. Sie begeisterte die Gäste mit einem Showtanz unter dem Motto „Karneval in Rio“.

Zackig: Die Tänzer des Prinzencorps des BBC Besse präsentierten in Fritzlar ihr Programm.

Mit ihrem Ideenreichtum bereicherten die Garden das Programm. Gleichgültig ob mit Regenschirm, Zylindern oder in bayerischer Tracht, die Tänzerinnen und Tänzer wussten zu überzeugen. Wie professionell die Garden agierten, zeigte sich am Beispiel der Empfershäuser Garde. Als die Musik ausfiel, tanzte die Garde weiter, begleitet vom Klatschen der Gäste.

Statt zur Musikkonserve greift eine wachsende Zahl von Vereinsmitgliedern selbst zum Mikrofon und singt live. Das präsentierten die Gäste aus Holzhausen am Hahn, Schauenburg-Elgershausen und Rothwesten, und das Publikum sang mit.

Schade nur, dass es keinen Büttenredner gab, der in gereimter Form ein Thema närrisch aufbereitete. Stattdessen gab es Witzeerzähler, die zum Teil alte Schnorren aneinander reihten. Hier braucht es den Ideenreichtum der Garden.

Narren aus Nordhessen versammeln sich zum Sessionauftakt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.