Siebert verspricht Volldampf: Abgeordneter erneut als Kandidat nominiert

+
Wieder als Kandidat für die Bundestagswahl 2017 nominiert: Bernd Siebert (links). Unser Foto zeigt ihn mit dem hessischen Staatssekretär Mark Weinmeister.

Fritzlar. Mit einem Ergebnis von 86,5 Prozent der abgegebenen Stimmen haben die Delegierten des Bundestagswahlkreises Schwalm-Eder/Frankenberg (170) den Gudensberger Bernd Siebert erneut zum Kandidaten für die Bundestagswahl im Jahr 2017 gewählt.

121 votierten für den 67-Jähigen, 19 gegen ihn. Siebert gehört dem Bundestag seit 1994 an, ist CDU-Kreis- und Bezirksvorsitzender.

Trotz des nicht überragenden Ergebnisses zeigte sich der Christdemokrat zufrieden. „Das muss man sportlich sehen“, meinte er. Wenn man mit 67 noch einmal antrete, müsse man damit rechnen, dass es Leute gebe, die lieber einen jüngeren Bewerber gehabt hätten. Er fühle sich aber gesund und werde noch einmal mit Volldampf antreten. Siebert möchte einmal in seiner politischen Laufbahn das Bundestagsdirektmandat gewinnen. An diesem Ziel war er vor vier Jahren nur knapp gescheitert.

SPD-Bewerber Dr. Edgar Franke (ebenfalls Gudensberg) erreichte drei Prozent mehr als Siebert. Der Christdemokrat war damals über Platz vier der Landesliste in den Bundestag eingezogen. Einen vorderen Listenplatz strebe er auch für den Landesparteitag im Frühjahr wieder an, sagte Siebert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.