Anlage an der A 49

Solarpark in Fritzlar geplant

So ähnlich könnte der geplante Solarpark bei Werkel aussehen. Der Solarpark Mengeringhausen besteht zehn Jahre. Das Bild stammt aus dem Anfangsjahr.
+
So ähnlich könnte der geplante Solarpark bei Werkel aussehen. Der Solarpark Mengeringhausen besteht zehn Jahre. Das Bild stammt aus dem Anfangsjahr.

Kleiner Ort, große Solarstrom-Produktion: Nahe des Fritzlarer Stadtteils Werkel soll großflächig Solarstrom produziert werden. 

Fritzlar – Auf einer Fläche von rund drei Hektar soll südlich der Autobahn 49 der erste Solarpark der Stadt Fritzlar entstehen.

Das Wolfhager Fotovoltaik-Unternehmen BLG Projekt GmbH hat im Auftrag einer Investorengruppe aus Werkel einen entsprechenden Antrag bei der Stadt eingereicht. Die Fläche werde derzeit noch landwirtschaftlich genutzt. Doch im lokalen Vergleich sei die Qualität des Ackerbodens unterdurchschnittlich, was zu vergleichsweise geringen landwirtschaftlichen Erträgen führe, heißt es im Antrag.

Der Standort für den Solarpark erfüllt die Bestimmungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes

Der Standort an der Autobahn erfülle zudem die Bestimmungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Die Fläche liegt innerhalb der 200-Meter-Zone vom Fahrbahnrand der A 49. Außerdem sei das Areal wegen der Autobahn infrastrukturell vorbelastet, so die BLG Projekt GmbH weiter.

Des Weiteren befinden sich 400 Meter östlich von der zu bebauenden Fläche, wie auch auf der gegenüberliegenden Autobahnseite schon Fotovoltaik-Anlagen. Die Lieferung des Materials für den Bau sei über bereits bestehende öffentliche Wirtschaftswege gewährleistet. Und die elektrische Erschließung der Anlage erfolge ausschließlich über private Flächen.

Solarpark: Stadtverordneten sprechen sich für den Bau aus

Auf positive Resonanz stieß das Vorhaben auch bei den Stadtverordneten, die einstimmig grünes Licht für das Bauleitplanverfahren gaben. Der Ausschuss für Planung, Umwelt, Soziales und Kultur hatte bereits einstimmig für die Errichtung eines Solarparks gestimmt. Und auch der Ortsbeirat Werkel befürwortet das Vorhaben.

Da der Bau von Windkraftanlagen wegen der in Fritzlar ansässigen Heeresflieger nicht gestattet sei, habe man beim Ausbau Erneuerbarer Energien vornehmlich auf Wasserkraft und Biogas gesetzt. Die Errichtung eines Solarparks sei eine wichtige Ergänzung, sagt Bürgermeister Hartmut Spogat (CDU) im HNA-Gespräch. (Lea Beckmann und Daniel Seeger)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.