Strommast in Zennern brannte

Zennern. Ein Lichtbogen an einem Starkstrommasten sorgte am Samstagabend in Zennern für Aufregung. Anwohner hörten gegen 23.30 Uhr einen lauten Knall und sahen den hell erleuchteten Mast in der Nähe des Sportplatzes.

Aktualisiert um 17.40 Uhr

„Erst dachte ich, dass zwei Autos zusammengekracht sind“, erzählt die Anwohnerin Claudia Theis-Münchenberg. Als sie nach draußen schaute, sah sie, ein helles Licht am Starkstrommasten, dass wie ein Feuerball aussah. „Es war plötzlich taghell und es hat verkohlt gerochen.“ Innerhalb von ein bis zwei Minuten sei alles wieder vorbei gewesen.

Als die Feuerwehr mit zehn Einsatzkräften eintraf, sei von dem Feuer nichts mehr zu sehen gewesen, berichtet Wehrführer Kristian Ewald. Gemeinsam mit einem Notfalltechniker der Eon hätten die Einsatzkräfte den Masten untersucht, aber nichts Ungewöhnliches entdeckt. Auch bei einer Nachkontrolle am Sonntag wurde nichts Auffälliges entdeckt. Der Netzbetreiber Avacon teilte mit, dass es sich nicht um einen Feuerball handelte, sondern um einen Lichtbogen, der durch einen Kurzschluss entstanden sei.

„Das ist kein Brand, sondern nur ein helles Licht“, so eine Sprecherin. Was den Kurzschluss auslöste, sei nicht bekannt. Zu einer Versorgungsunterbrechung war es nicht gekommen.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ ZB

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.