Kampfhubschrauber

Tiger fliegen wieder nachts: Ausbildung findet konzentriert statt

Die Kampfhubschrauber, die in Fritzlar stationiert sind, sind bis zum 26. März wieder nachts unterwegs.

Fritzlar. Die Kampfhubschrauber, die in Fritzlar stationiert sind, sind bis zum 26. März wieder nachts unterwegs, teilt die Bundeswehr mit.

Grund dafür sei die Nachtflugausbildung - die von Montag bis Donnerstag von Sonnenuntergang bis Mitternacht - mit den Tiger-Hubschraubern stattfinde.

Dadruch könne es zu Lärmbelästigungen kommen. Betroffen davon seien die Landkreise Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg, Hersfeld-Rothenburg, Marburg-Biedenkopf und Kassel.

Das Kampfhubschrauberregiment 36 gehört zum Großverband Division Schnelle Kräfte in Stadtallendorf. Das Kampfhubschrauberregiment 36 mit dem Waffensystem Tiger führt den Kampf selbständig oder im Zusammenwirken mit Kampftruppen, Spezialkräften und im Verbund mit anderen Hubschraubern. Dafür sei eine umfangreiche Nachtflugausbildung unerlässlich, die finde bevorzugt und konzentriert im Winterhalbjahr statt. Grund dafür sei, dass man die langen Dunkelphasen nutzen will. Das Regiment sei sich der Lärmbelastung bewusst und bemüht, diese räumlich zu entzerren. Das Regiment bittet um Verständnis.

Unter der kostenfreien Rufnummer 0800/8620730 können sich Betroffenen mit ihren Sorgen, Wünschen oder Beschwerden zum Flugbetrieb direkt an das Luftfahrtamt der Bundeswehr wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.