Kritik an Einzug ins Ausweichdomizil

VR-Bank zieht vorübergehend in Fritzlars Hardehäuser Hof ein

Hier soll die VR-Bank einziehen: Das Kulturzentrum Hardehäuser Hof in Fritzlar wird für zehn Monate verpachtet. Archivfoto: Rossel/nh

Fritzlar. Aus dem Kulturzentrum wird ein Bankenzentrum, jedenfalls für einige Monate. Im kommenden Jahr wird die VR-Bank in Fritzlar Unterschlupf im Hardehäuser Hof finden.

Darüber ärgert sich Carmen Schmidt-Stehle. Sie ist Psychotherapeutin und hat im Hardehäuser Hof immer mal wieder Seminare angeboten. Nun hat sie eine Alternative im Ärztehaus gefunden, das sei aber dreimal so teuer.

Schmidt-Stehle findet es nicht gut, dass die Bank wegen Bauarbeiten in das historische Gebäude ziehen soll. Der Hardehäuser Hof sei doch für Vereine, Seniorengruppen und andere da, dafür sei er schließlich auch eingerichtet worden. „Viele Vereine wissen gar nicht wohin“, sagt sie.

Bürgermeister Hartmut Spogat bestätigt die Verpachtung an die VR-Bank. Diese werde nach dem Karneval bis Jahresende im Hardehäuser Hof Quartier beziehen, während die Geschäftsstelle umgebaut werde. Container, wie sie Schmidt-Stehle vorgeschlagen hatte, hält er für keine Alternative. Unter anderem wären dadurch zu viele Parkplätze weggefallen.

Beschwerden habe es bisher nicht gegeben, sagte der Bürgermeister, auch nicht, nachdem die Pläne bekannt gemacht worden seien. Für die Vereine und andere Gruppen gebe es Ausweichmöglichkeiten, beispielsweise in der Kaiserpfalz. Sollten dadurch Mehrkosten (für bereits geplante Veranstaltungen) entstehten, trage die VR-Bank diese. Ansprechpartner für die Planung sei die Stadt Fritzlar.

Auch Bedenken, es gebe zum Rosenmontagszug keine Möglichkeit, sich umzuziehen, wies Spogat zurück. Die Stadtnarren Blau-Weiß hätten bis dahin die Räume im Hardehäuser Hof sicher. Erst danach ziehe die Bank umziehen.

Marco Rauthe, Vorstandsassistent bei der VR-Bank, bestätigt die Umbaupläne. Das Haus in Fritzlar sei vor 17 Jahren letztmalig renoviert worden. Nun müsse unter anderem im energetischen Bereich und beim Brandschutz etwas passieren. Auch in bessere Beleuchtung und in die Sicherheit werde investiert. Und nicht zuletzt, so Rauthe, soll die Filiale barrierefrei werden, unter anderem müsse der Fahrstuhl modernisiert werden, und es sei eine neue Rampe geplant.

Die VR-Bank habe den Hardehäuser Hof bis Ende Dezember 2015 gemietet. Container seien keine Alternative, weil man keine Parkplätze damit belegen wolle, die ohnehin Mangelware in Fritzlar seien. Wichtig sei der Bank, dass die Vereine nicht leiden sollte.

• Ansprechpartnerin im Rathaus: Sandra Römer, Tel. 05622/9991310

Von Olaf Dellit

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.