Dr. Volker Bauersachs wechselt nach Berlin

Wechsel mit Wehmut: Fritzlarer Soldaten verabschieden ihren Kommandeur

Stabübergabe: von links Oberstleutnant Sönke Schmuck, Brigadegeneral Gert Gawellek und Oberst Dr. Volker Bauersachs. 
+
Stabübergabe: von links Oberstleutnant Sönke Schmuck, Brigadegeneral Gert Gawellek und Oberst Dr. Volker Bauersachs. 

Für seinen Abschied aus Fritzlar hatte sich Oberst Dr. Volker Bauersachs vom Heeresmusikkorps Kassel und dem Spielmannszug aus Siegburg das Hessenlied gewünscht.

Bauersachs hat das Kommando über das Kampfhubschrauberregiment 36 an Sönke Schmuck übergeben. "Ich muss zugeben: Durch meine Zeit hier in Hessen bin ich selbst zu einem großen Teil Hesse geworden“, sagte Bauersachs am Mittwoch in der Georg-Friedrich-Kaserne. Der gebürtige Gelsenkirchener hat drei Jahre das Kampfhubschrauberregiment 36 geführt. 

Beim Übergabeappell wurde das Kommando an seinen Nachfolger, Oberstleutnant Sönke Schmuck (53), übergeben. Vor den Soldaten sowie 180 geladenen Gästen erklärte Bauersachs, dass ihm der Abschied schwerfällt. „Ich fühle mich geehrt, dass ich dieses stolze Regiment drei Jahre führen durfte“, sagte der 50-Jährige, der als Referatsleiter Protokoll in das Bundesverteidigungsministerium nach Berlin wechselt. „Die treue Verbundenheit mit Hessen und dem Regiment trage ich im Herzen mit nach Berlin.“

Volker Bauersachs dankt bei Verabschiedung den Soldaten

Bauersachs blickte auf seine Zeit in Fritzlar zurück. Er sprach über den Einsatz in Mali, über Großübungen und Verpflichtungen: „Selten, eigentlich nie, steht die Uhr des Regiments still.“ Bauersachs dankte für die Leistungsbereitschaft des Regiments, für die Entbehrungen im Einsatz, für die Loyalität der Soldaten. Er dankte den Familien sowie für die „Kameradschaft, auch in schweren und schwersten Momenten“. Seinem Nachfolger Sönke Schmuck wünschte er „ein gutes Händchen in der Führung dieses einzigartigen Regimentes“.

Brigadegeneral Gert Gawallek, stellvertretender Kommandeur Division Schnelle Kräfte, wiederum dankte dem scheidenden Kommandeur. Bauersachs habe die Herausforderungen „auch in schwierigen Zeiten vorzüglich gemeistert“. Er habe das Regiment für die Auslandsmission in Mali sowie für die Aufträge der Zukunft fit gemacht. „Ich danke Ihnen für Ihre Leistungen, Ihre Professionalität, Ihre Loyalität und Ihre Kooperation.“

Fritzlars Bürgermeister Hartmut Spogat sprach bei dem Wechsel an der Spitze des Hubschrauberregimentes von einer Zäsur. Nicht nur für die Bundeswehr, sondern für die Region. Er wünschte Bauersachs alle Gute und appellierte: „Besuchen Sie uns bald wieder.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.