Weiberfälle in Besse und Fritzlar

Küstenluder: von links Manuela Manss, Christina Peter, Carmen Otto-Krug, Tanja Adamovski und Birgit Albrecht feierten in Besse.

Besse/Fritzlar. Viele Worte über die Quantität und die Qualität der Weiberfälle in Besse und Fritzlar zu verlieren, hieße Eulen nach Athen tragen.

Allein 550 Frauen feierten kräftig unter dem Motto „Über und unter dem Meer" in Besse.

Kein Wunder also, dass dort Quallen, Kraken, Fische, Pinguine und Piratenbräute zu sehen waren.

Wie Birgit Happich von den Besser Narren sagte, stürmten die Frauen gleich bei der Saalöffnung um 18 Uhr herein, um die besten Plätze zu ergattern. Für die Jury war es nicht leicht eine Entscheidung zu treffen. Zu den schönsten Verkleidungen gehörten unter anderem die Quallengruppen, die Kraken und die Leuchttürme.

Bei den Einzelkostümen gehörte der entfärbte Clown in dezenten Grautönen zu den Gewinnerkostümen. Insgesamt, so Birgit Happich, wurden 90 Gutscheine im Gesamtwert von 1000 Euro für die Prämiierung der besten Verkleidungen ausgegeben.

Bunt, bunter, Weiberball: Auch in Fritzlar feierten die Damen ausgelassen im Vereinsheim der Eddernarren. 160 Frauen waren dabei. Als beste Gruppe wurden Alice im Wunderland ausgezeichnet. (zzp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.