Zimmersode: Coronavirus nagt an Gemeinschaft

Landfrauen in Fritzlar-Homberg setzen auf digitale Angebote

Therese Engeland aus Zimmersrode ist die Vorsitzende des Bezirksvereins Fritzlar-Homberg.
+
Landfrauen sind auch in der Krise aktiv: Therese Engeland aus Zimmersrode ist die Vorsitzende des Bezirksvereins Fritzlar-Homberg.

Landfrauen in der Region bekommen Post: 1100 Weihnachtsgrüße gehen in diesen Tagen an die Mitglieder des Bezirks Fritzlar-Homberg. Die Schreiben sind gute Wünsche zu Weihnachten und ein Lebenszeichen.

Zimmersode – Die Landfrauen in der Region bekommen Post: 1100 Weihnachtsgrüße gehen in diesen Tagen an die Mitglieder des Bezirks Fritzlar-Homberg raus. Diese Schreiben sind nicht nur gute Wünsche zur Weihnachtszeit, sondern auch ein Lebenszeichen. „Das ist eine absolute Premiere, dass wir jedes einzelne Mitglied anschreiben“, sagt Rosel Brede, Vorsitzende des Gudensberger Verbandes. „Wer glaubt, dass bei den Landfrauen zu Coronazeiten Sendepause herrscht, der täuscht sich“, sagt Therese Engeland, Vorsitzende der Bezirkslandfrauen Fritzlar-Homberg.

So hat vor Kurzem die erste Jahreshauptversammlung stattgefunden – im Internet. Über 340 Frauen aus 40 hessischen Verbänden hatten sich für die Onlinekonferenz angemeldet. „Es hat im Landfrauenverband einen großen digitalen Ruck gegeben“, sagt Engeland, die sich selbst in die neue Technik eingefuchst hat, viele neue Kanäle und Möglichkeiten nutzt, um die Arbeit ihres Verbandes vor-anzutreiben. Das geht Rosel Brede aus Gudensberg, nicht anders. „Der digitale Ideenaustausch belebt den Verband ganz deutlich – auch in Zeiten, in denen wir Abstand halten müssen.“

Nach dem ersten Schock der Coronakrise im Frühjahr haben die Landfrauen ihre Arbeit also längst wieder aufgenommen. Sie kommen in Zoom-Konferenzen zusammen, bieten online Kurse, Gespräche, Beratungen an. Es gibt zurzeit einen digitalen Adventskalender und Gespräche mit Seelsorgern – das Reinklicken lohnt sich.

„Viele Frauen vermissen in diesen Zeiten die Gemeinschaft, die sie bis zur Krise in Chören, beim Sport, in Vereinen hatten“, sagt Therese Engeland. Und genau das ist der Ansatz der Landfrauen: Gemeinschaft schaffen. Im vorigen Jahr hatte der Großenengliser Verein großen Zuspruch und ein Dutzend neuer Mitglieder auf einmal. Das wünscht sich Engeland für viele Dörfer. Denn Corona beschleunigt nur das, was schon zuvor eine große Sorge war: „Das gute Miteinander in den kleinen Orten schwindet seit Jahren immer mehr“, sagt die Zimmersröderin.

Und nun auch noch Corona. Die Pandemie nage nicht nur an der Gesundheit der Menschen, sondern auch an deren Gemeinschaft. Die zu stärken, das ist das Ziel der Landfrauen. Ein schwer zu erreichendes Ziel, denn die Pandemie trägt an vielen Stellen weiter zur Vereinzelung bei. „Deshalb müssen wir auch online jede Chance nutzen, um zusammen zu kommen – es weiß ja niemand, wie lange die Situation anhält.“

Deshalb ermutigt auch Rosel Brede, die seit 25 Jahren die Geschäftsführung innehat, alle Frauen, sich mit den neuen Medien zu beschäftigen und sie zu nutzen. „Wir wollen erreichen, dass auch ältere Mitglieder die neuen Medien nutzen – damit können wir die Gemeinschaft stärken.“ Das soll im kommenden Jahr mit vielen Vorträgen, Kursen und Konferenzen geschehen, aber auch mit Radtouren und einer Reise nach Cornwall im Herbst.

Bis dahin ist es noch eine ganze Weile hin – aber die wollen die Landfrauen auch weiter nutzen, um mehr Gemeinschaft unter Frauen zu ermöglichen. Wenn es nicht anders geht, dann auch digital. Die Landfrauen machen es vor. landfrauen-hessen.de (Claudia Brandau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.