NVV-Pläne

Fahrplanänderung: Regiotram im Schwalm-Eder-Kreis fällt weg

Schwalm-Eder. Noch vor zwei Jahren stand die Bahnstrecke von Kassel über Wabern und Fritzlar nach Bad Wildungen kurz vor dem Aus. Jetzt plant der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) für den Fahrplanwechsel im Dezember Verbesserungen für die Strecke.

Künftig soll es täglich acht Direktverbindungen zwischen Bad Wildungen/Fritzlar und Kassel geben. „Der etwa zehnminütige Aufenthalt und das Umsteigen in Wabern werden entfallen“, sagt Fritzlars Bürgermeister Hartmut Spogat und freut sich. Damit seien die Bemühungen um den Erhalt der Bahnstrecke erfolgreich gewesen. Die Verbindungen nach Kassel und die Anbindung an die Kasseler Bahnhöfe würden deutlich verbessert.

Der NVV hoffe dadurch auf mehr Fahrgäste, erklärt Pressesprecher Steffen Müller. Bislang habe es zwischen Bad Wildungen/Fritzlar und Kassel nur eine Direktverbindung je Fahrtrichtung gegeben. Mit der Buslinie 450 und der Bahn werde zudem eine Verbindung im Halbstundentakt nach Wabern angeboten.

Schlechter trifft es die Strecke zwischen Kassel und Treysa. Der NVV wird den Regiotram-Verkehr dort einstellen. Dadurch wird das Angebot zwischen Wabern und Treysa dünner, da die kleineren Haltestellen in diesem Abschnitt nur noch alle zwei Stunden bedient werden. Betroffen sind davon die Haltestellen in Borken-Singlis sowie in den Neuentaler Ortsteilen Zimmersrode und Schlierbach.

Allerdings sollen im Zwei-Stunden-Takt Züge der Hessischen Landesbahn fahren, die alle Haltestellen zwischen Kassel und Schwalmstadt-Wiera bedienen. Ohne umzusteigen seien dann die Bahnhöfe in Marburg, Gießen und Frankfurt zu erreichen. „Das soll die Attraktivität für Pendler und Studierende erhöhen“, sagt Müller. Der bisherige Umstieg in Treysa (bis zu 24 Min. Aufenthalt) entfalle. Die Fahrt von Schlierbach nach Frankfurt werde zum Beispiel 100 Minuten dauern.

Felsberg: Landesbahn ersetzt die Regiotram

Umsteigefrei von Brunslar und Wolfershausen nach Frankfurt

Felsberg. Die Felsberger Haltestellen Gensungen, Altenbrunslar und Wolfershausen werden ab Dezember nicht mehr von der Regiotram angefahren. Im Zuge eines Fahrplanwechsels stellt der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) den Regiotram-Verkehr auf der Strecke zwischen Kassel und Treysa komplett ein.

Das gab das Verkehrsunternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. Stattdessen fahren künftig unter der Linie RE 98 im Zwei-Stunden-Takt Züge der Hessischen Landesbahn (HBL), die alle Haltestellen zwischen Kassel Hauptbahnhof und Schwalmstadt-Wiera bedienen – also auch die Haltepunkte im Felsberger Stadtgebiet.

Dadurch bekommen die Haltestellen Altenbrunslar und Wolfershausen mehrmals täglich eine umsteigefreie Verbindung nach Frankfurt, Marburg und Gießen – bislang gab es die nur ab Gensungen. Laut Pressemitteilung soll das besonders Studierenden und Pendlern zugute kommen. Kassel, Wabern und Borken bekämen eine weitere zweistündliche Direktverbindung nach Frankfurt, heißt es vom NVV. Ein weiterer Vorteil für die Fahrgäste durch den Wegfall der Regiotrams: Auf der Strecke gibt es künftig in allen Zügen eine Toilette.

Neben den Vorteilen durch den Wegfall von Umsteigezwängen bringt die Fahrplanänderung aber auch Nachteile mit sich: So wird beispielsweise das Angebot am Abend ausgedünnt. Derzeit fährt die letzte Bahn von Kassel nach Gensungen um 23.29 Uhr, nach dem Fahrplanwechsel gibt es die letzte Verbindung eine halbe Stunde früher, um 23.03 Uhr. Schlimmer trifft es die kleineren Haltestellen zwischen Wabern und Treysa, sie werden künftig nur noch alle zwei Stunden bedient. In den Hauptverkehrszeiten solle der Wegfall von Verbindungen aber durch zusätzliche Fahrten aufgefangen werden.

Regiotram-Verkehr nach Treysa wird eingestellt

Dafür alle zwei Stunden neue Zugverbindung Richtung Kassel

Schwalmstadt. Im Zuge eines Fahrplanwechsels stellt der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) ab Dezember den Regiotram-Verkehr auf der Strecke zwischen Kassel und Treysa komplett ein.

Das gab das Verkehrsunternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. Die gute Nachricht für alle Fahrgäste: Stattdessen fahren künftig unter der Linie RE98 im Zwei-Stunden-Takt Züge der Hessischen Landesbahn (HBL), die alle Haltestellen zwischen Kassel Hauptbahnhof und Schwalmstadt-Wiera bedienen.

Dadurch bekämen besonders die kleineren Haltestellen zwischen Kassel und Treysa eine umsteigfreie Anbindung an Mittelhessen und Frankfurt, was besonders Studierenden und Pendlern zugute komme. Kassel, Wabern und Borken bekämen eine weitere zweistündliche Direktverbindung nach Frankfurt, heißt es vom NVV. Auch von Schwalmstadt-Wiera sei Kassel dann umsteigefrei erreichbar.

Ein weiterer Vorteil für die Fahrgäste durch den Wegfall der Regiotrams: Auf der Strecke gibt es künftig in allen Zügen eine Toilette. Neben den Vorteilen durch den Wegfall von Umsteigezwängen bringt die Fahrplanänderung aber auch Nachteile mit sich: So wird das Angebot zwischen Wabern und Treysa deutlich dünner, da die kleineren Haltestellen in diesem Abschnitt nur noch alle zwei Stunden bedient werden. Betroffen sind davon die Haltestellen in Borken-Singlis sowie in den Neuentaler Ortsteilen Zimmersrode und Schlierbach.

In den Hauptverkehrszeiten solle der Wegfall von Verbindungen aber durch zusätzliche Fahrten aufgefangen werden. Durch die neue Linie R38 sind dann zu den Hauptverkehrszeiten etwa stündliche Verbindungen zwischen Treysa und Kassel möglich.

Hintergrund

In den Hauptverkehrszeiten soll der Wegfall von Verbindungen auf der Strecke zwischen Kassel und Treysa durch zusätzliche Fahrten aufgefangen werden. Durch die neue Linie R38 sind dann etwa stündliche Verbindungen zwischen Treysa und Kassel möglich.

Die neuen Fahrpläne gelten ab dem 13. Dezember, dann gibt es Direktverbindungen nach Marburg, Gießen und Frankfurt von den folgenden Bahnhöfen:

• Schwalmstadt: Wiera,

• Neuental: Schlierbach und Zimmersrode,

• Borken: Singlis,

• Felsberg: Gensungen, Altenbrunslar, Wolfershausen,

• Edermünde: Grifte.

Fahrplan im Internet

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.