Stephan Brühne übernimmt zum 1. Juli

Führungswechsel bei Hessen Mobil: Neuer Dezernent für den Bereich Verkehr und Betrieb

Wechsel beim Dezernat Verkehr und Betrieb bei Hessen Mobil: von links Stephan Brühne (47) übernimmt den Posten von Wolfgang Junge (65), der sich zum 1. Juli in den Ruhestand verabschiedet.
+
Wechsel beim Dezernat Verkehr und Betrieb bei Hessen Mobil: von links Stephan Brühne (47) übernimmt den Posten von Wolfgang Junge (65), der sich zum 1. Juli in den Ruhestand verabschiedet.

Gudensberg – Über 35 Stunden wäre man etwa unterwegs, würde man die Strecke abfahren, für die Stephan Brühne verantwortlich ist. Er ist zuständig für den Erhalt von 3358 Kilometer Straßennetz im Schwalm-Eder-Kreis, im Kreis Waldeck-Frankenberg und im Landkreis Kassel. Eine Strecke, die insgesamt etwa so lang ist, wie die Route von Fritzlar bis nach Antalya (Türkei).

Brühne ist der neue Dezernent für den Bereich Betrieb und Verkehr bei Hessen Mobil – Nachfolger von Wolfgang Junge, der sich nach 37 Jahren bei Hessen Mobil zum 1. Juli in den Ruhestand verabschiedet. Brühne wird also viel zu tun haben. Er ist nämlich nicht nur für das Straßennetz verantwortlich, sondern auch für die 300 Mitarbeiter seines Bereichs.

„Die Mitarbeiter sind das Kapital. Das Dezernat funktioniert nur, wenn alle an einem Strang ziehen – und das war mir immer wichtig. Ohne sie funktioniert es nicht“, erklärt Wolfgang Junge, der ursprünglich aus Ellenberg stammt. In den 37 Jahren hat er viele Erfahrungen gesammelt, nicht zuletzt durch die vielen Reformen bei der Straßenverkehrsbehörde, die er miterlebt hat.

Seine Anfänge machte er als Leiter der Straßenmeisterei in Langen und bewarb sich dann auf den Posten des Leiters der Baunataler Meisterei. „Es zog mich wieder nach Nordhessen, näher an die Heimat“, sagt Junge. Durch die verschiedenen Reformen schlug es den 65-Jährigen unter anderem auch nach Borken, Eschwege, Wiesbaden und zuletzt nach Kassel. Auch die letzte große Reform zum Jahreswechsel, mit der der Bund von den Ländern den Bau und die Unterhaltung der Autobahnen übernahm, hat er maßgeblich mitbegleitet. Wie viele Reformen sein Nachfolger erleben wird, „das ist wohl noch offen“, sagt Brühne und lacht. Der 47-Jährige hat Bauingenieurswesen in Kassel studiert und ist seit 2004 bei Hessen Mobil.

Zuletzt war er Fachdezernent für den Bereich Verkehr. Der Familienvater freut sich auf seine neue Aufgabe: „Der Verantwortungsbereich ist dabei aber nicht zu unterschätzen“, sagt er. Nicht zuletzt ist er nicht nur Ansprechpartner für die vielen Mitarbeiter, sondern auch für die Kommunen und Landkreise, die zu seinem Straßennetz gehören. Denn jede Straßensperrung oder Pflege bedarf einer Absprache mit Bürgermeistern oder Landräten, erklärt Junge.

Während sich Junge nach 37 Jahren insbesondere darauf freut, mehr Freizeit zu haben für unter anderem sein Hobby, dem Mountainbikefahren, geht es für Brühne nun nahtlos weiter: Seinen Mitarbeitern steht in diesen Tagen unter anderem auch der Umzug in die neuen Büroräume bevor.

Und dann möchte er die Kollegen besser kennenlernen, „denn ohne die klappt es einfach nicht.“ Damit will er den Rat seines Vorgängers befolgen und auch weiterhin zu den Mitarbeitern einen kurzen Draht haben, betont er.

Das Dezernat Verkehr und Betrieb

Zum Bereich Betrieb gehören elf Straßenmeistereibezirke mit Standorten in Bad Arolsen, Bad Wildungen, Borken, Espenau, Frankenberg, Gudensberg, Korbach, Melsungen, Schwalmstadt, Wesertal und Wolfhagen. Die Mitarbeiter kümmern sich von dort aus unter anderem um die Grünpflege, den Winterdienst, Markierungen und die Sicherung und Reparatur von Straßenschäden. Die Ausweisung von Straßensperrungen und Umleitungstrecken in Abstimmung mit den Behörden wie beispielsweise der Polizei werden von den Mitarbeitern des Bereichs Verkehr koordiniert.

Eine Besonderheit von Brühnes Dezernat ist weiterhin die Pflege der Tunnel. Das in Nordhessen angesiedelte Fachdezernat ist für alle hessischen Straßentunnel zuständig, auch für die der Autobahnen. Die Pflege und Koordination der Tunnel erfolgt von der Tunnelleitzentrale aus, die sich in Eschwege befindet, erklärt Brühne.

Von Linett Hanert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.