Geismar: Jetzt stehen 15 Kinder am Schlauch

+

Geismar. Sicherheit braucht Zukunft. Unter diesem Motto haben sich die Verantwortlichen der Feuerwehr Geismar zusammengesetzt und die Kinderfeuerwehr aus der Taufe gehoben.

Seit dem Frühjahr besteht die Gruppe der fünf- bis neunjährigen Jungen und Mädchen. Jetzt wurden sie neu eingekleidet der Öffentlichkeit vorgestellt. Svenja Stehl und Evelyn Botthof betreuen die Gruppe, die sich alle 14 Tage im Feuerwehrhaus in Geismar trifft. Tatkräftige Unterstützung gibt es von Alicia Bauer und Jan-Christof Elgner aus der Jugendfeuerwehr sowie vom Feuerwehrverein und der Einsatzabteilung.

Was Kindern Spaß macht Bei den Treffen im Feuerwehrhaus stehen dann Spielen, Basteln, Kochen, Backen, Ausflüge und alles das, was Kindern eben so Freude macht, auf dem Programm. "Wir wollen den Kindern etwas bieten, woran sie Spaß haben", sagte Svenja Stehl. "Und sie mit Feingefühl an die Feuerwehr heranführen", ergänzte Evelyn Botthof. Hintergrund der Aktion ist die Tatsache, dass es den Feuerwehren oft an Nachwuchs mangelt.

Zwar sind in den Jugendfeuerwehren viele Jungen und Mädchen aktiv, doch bevor sie dann in die Einsatzabteilungen übernommen werden könnten, schmeißen sie nicht selten das Handtuch und treten aus der Feuerwehr meist aus jugendlichem Desinteresse. Bei den Feuerwehrschlümpfen, wie die Geismarer ihre jüngsten Feuerwehrleute liebevoll nennen, soll jetzt mit regelmäßigen Treffen und viel guter Laune das Interesse an der Feuerwehrarbeit geweckt werden.

Von Peter Zerhau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.