10 000 Euro für Mann, der bei Brand Familie verlor

Geld soll helfen, Neustart anzugehen

Geld kann das Leid nicht nehmen, aber die finanzielle Not lindern: Dr. Christoph Weltecke (2. von rechts) und Staatssekretär Werner Koch (3. von links) überreichten 10 000 Euro für den Feuerwehrmann, der beim Brand in Zimmersrode seine Familie verlor. In der Mitte Bürgermeister Kai Knöpper, LFV-Präsident Dr. Ralf Ackermann (rechts) und (links) Dieter Ide vom Kreisfeuerwehrverband Fritzlar-Homberg sowie Werner Bähr vom Kurhessisch-Waldeckschen Feuerwehrverband. Foto: privat

Zimmersrode. Die Hessische Feuerwehrstiftung hat 10 000 Euro für den Feuerwehrmann gespendet, der bei der Brandkatstrophe Ende Februar in Zimmersrode seine Frau und seine Zwillinge verlor.

Jetzt überreichte Dr. Christoph Weltecke, Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Hessen, das Geld an Neuentals Bürgermeister Kai Knöpper, der sie an die Aktion „Herta hilft“ weitergibt. Die Neuentaler Jugendwehr hatte sie ins Leben gerufen, um wenigstens die finanzielle Not des Hinterbliebenen zu lindern.

Die Spende in Höhe von 10 000 Euro soll nun dazu beitragen, um einen Grundstein für einen Neuanfang zu legen.

Bürgermeister Kai Knöpper freute sich über den stattlichen Betrag, der durch den Spendenaufruf zusammengekommen war und lobte dabei die unbürokratische Hilfe der Hessischen Feuerwehrstiftung. „Es ist eine schlimme und schmerzliche Notlage für den Hinterbliebenen: Wir hoffen, dass wir das unermessliche Leid ein klein wenig lindern können“, betonte Stiftungsvorsitzender Dr. Christoph Weltecke bei der Übergabe. (bra)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.