Kabarettistin Anka Zink zu Gast in Gudensberg

Geht’s uns denn gut? Kabarettistin Anka Zink war am Sonntag zu Gast im Bürgerhaus Gudensberg und kümmerte sich von der Bühne aus mit ihrem Programm „Wellness für alle“ um das Wohlbefinden und die Unterhaltung des Publikums. Foto: Eberlein

Gudensberg. Um Wellness ging es am Sonntag im Bürgerhaus von Gudensberg.

Anka Zink breitete auf der Bühne ihr kabarettistisches Wohlfühlprogramm „Wellness für alle“ aus und unterhielt das Publikum mit allerlei „körperlichem Fitzelfatz“, Vorschlägen für die allgemeine Fitness und mentale Ausgeglichenheit in der „starken Mitte“.

Wellness und Fitness stehe heutzutage beinahe überall drauf, um ein Produkt oder eine Dienstleistung für den Verbraucher attraktiv zu machen, sagte sie. Wie schnell werde zum Beispiel aus einem gemischten Salat ein Fitness-Teller und damit aus Langeweile ein echtes Wohlgefühl.

Doch dadurch lässt sich die Wellness-Expertin Anka Zink nicht täuschen. Nach einem lauten „Omm“ mit Anfassen, das sie dem Publikum im Saal zum Auftakt entlockte, betrieb sie für rund zwei Stunden intensive und engagierte Aufklärungsarbeit.

Bei Wellness scheiden sich die Ansichten: Die einen sagen, es ist zu teuer, die anderen meinen zwar, es wirkt, wissen aber nicht warum. „Alles eine Sache des Kopfes“, meint die Expertin Zink. Mit diesem und dem Einsatz des Gehirns lasse sich ohnehin am besten Fett verbrennen. Und so sei es auch nicht verwunderlich, dass man in einschlägigen Männerzeitschriften die eigentlich ultimative Schlankheitsdiät finde.

Erster Schritt: Die Schöpfung neuer Ideen. Zweiter Schritt: Die Verwerfung der neuen Idee, denn diese wirke im Hirn eben genauso wie eine neue Idee und verbrennen damit die gleiche Menge an Kalorien. Im Alltag bedeute dies nichts anderes, als dass der Mann auf die neue Idee kommt, einmal in seinem Leben den Müll zur Tonne zu bringen, sich kurz vor der Ausführung dazu entschließt, es doch nicht zu tun und am Ende noch Pfunde verloren hat. Der Praxisversuch dieser innovativen Methode steht allerdings noch aus.

Das Publikum amüsierte sich köstlich über den trockene fröhlichen Humor der Kölner Kabarettistin. Diese sparte weder an Wortwitz noch an der passenden und dabei keineswegs übertriebenen Gestik und erntete für ihren Auftritt in Gudensberg viel Applaus.

Von Christl Eberlein

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.