Individuelle Druckgrafiken als Kaltnadel-Radierung

Das Bild entsteht innen: Workshop mit Carin Grudda

Gudensberg. Um das Bild, das sie wirklich zeichnen will, muss Karin Stiebeling die Augen schließen und ihre Vorstellung davon zu Papier bringen. Blind, ohne es tatsächlich zu sehen.

„Was dabei entsteht, ist der unmittelbare Ausdruck dessen, was man vor dem inneren Auge hat“, sagt Carin Grudda.

Die Künstlerin, die immer wieder in ihrer Heimatstadt Gudensberg präsent ist, mit eigenen Kunstwerken wie mit Kursen und Workshops, geht von Tisch zu Tisch und schaut, was die Teilnehmer ihres Workshops „Kaltnadelradierung“ gezeichnet haben.

An den Wänden hängen bereits die ersten Ergebnisse: Figuren, Tiere, Muster, die ein wenig an Kinderzeichnungen erinnern, für den einzelnen aber immer eine ganz besondere Bedeutung haben.

Die Blind-Zeichnungen werden in einem ersten Schritt auf eine Metallplatte übertragen und die Linien schließlich mit der Nadel in das Metall geritzt oder gekratzt. Daher kommt der Name „Radierung“: von dem lateinischen Wort „radere“, das „kratzen, wegnehmen“ bedeutet.

Während Carin Grudda die künstlerische Arbeit betreut, Mut macht zur eigenen Inspiration, sind Jeanette und Reinhard Rössler aus Hohenossig bei Leipzig für die adäquate technische Umsetzung zuständig. Die beiden, die eine grafische Druckwerkstatt mit Künstlerhaus betreiben, haben die Presse, die Metallplatten, das Papier und die Farben mitgebracht.

„Auf die geritzte Platte wird die Farbe gegeben, dann sorgfältig abgewischt, damit sie tief in die Rillen eindringt“, erläutert Rössler. Deshalb heißt die Technik auch Tiefdruck. Auf diese Platte kommt das zuvor angefeuchtete dicke Papier, über beides rollt die Presse per Handkurbel mit großem Druck. Und schon dringt die Farbe aus den Rillen ins Papier: Die Grafik ist fertig.

Der Druckvorgang kann beliebig oft wiederholt werden, auch in verschiedenen anderen Farben, auch mehrfarbige Drucke sind möglich.

Zwei Tage, zwei Workshops im Bürgertreff in der Untergasse: Carin Grudda ist mit den Ergebnissen zufrieden. Die Grafiken sollen, wenn sie gerahmt sind, in Gudensberg in einer Ausstellung präsentiert werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.