Junger Fahrer war bei Kollision mit 40-Tonner ums Leben gekommen

Nach tödlichem Unfall in Österreich: Auch 18-jähriger Beifahrer gestorben

+
Nur noch ein Trümmerfeld: Ein 18-Jähriger aus Gudensberg starb bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Kärnten, sein Beifahrer erlag seinen schweren Verletzungen nun im Krankenhaus. Eine weitere Mitfahrerin wurde schwer verletzt. 

Gudensberg. Der tragische Unfall, der sich am Dienstagnachmittag in Kärnten ereignet hatte und in den drei junge Menschen aus Gudensberg verwickelt waren, hat ein weiteres Todesopfer gefordert.

Dieser Text wurde am 29. Juni um 12.22 Uhr aktualisiert - Nachdem der 18-jährige Fahrer am Dienstag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlegen war, ist am Donnerstag auch der ebenfalls 18-jährige Beifahrer auf der Intensivstation des Klagenfurter Klinikums verstorben. Das berichtet die Landespolizei Kärnten.

Die 16-jährige Schwester des Beifahrers, die zum Zeitpunkt des Unfalls auf der Rückbank gesessen hatte, befindet sich nach wie vor mit schweren Verletzungen auf der Intensivstation des Klinikums Klagenfurt. Ihr Zustand sei jetzt stabil, teilt die Polizei mit, allerdings habe sie noch nicht zum Unfallhergang befragt werden können. 

Der Wagen, ein Skoda Fabia, war am Dienstagnachmittag auf der B100 in Kärnten auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal gegen einen entgegenkommenden Lastwagen geprallt. Die Unfallursache sei nach wie vor ungeklärt, teilt die Landespolizei Kärnten mit. Fest stehe nur, dass der Fahrer kurz vor dem Unfall weder versucht habe zu überholen noch zu schnell gefahren sei noch habe es Anzeichen von Alkoholeinfluss gegeben: Gerade deshalb sei der Hergang noch ein Rätsel, so die Polizei. Ein Gutachter hat die Arbeit aufgenommen. Berichtet hatte darüber die "Kleine Zeitung" in Österreich. 

Das ist bei dem Unglück passiert:

Bei dem dramatischen Unfall nahe dem österreichischen Sachsenburg war am Dienstag ein 18-Jähriger aus Gudensberg tödlich verunglückt. Der junge Mann starb noch an der Unfallstelle. Seine beiden Beifahrer, eine 16-Jährige und ihr 18 Jahre alter Bruder, wurden lebensgefährlich verletzt mit dem Rettungshubschrauber auf die Intensivstation des Klinikums Klagenfurt gebracht, wo der 18-Jährige nun seinen Verletzungen erlag.  

Nur noch ein Trümmerfeld: Ein 18-Jähriger aus Gudensberg starb bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Kärnten, die beiden Beifahrer wurden schwer verletzt.

Die drei Gudensberger hatten sich nach Angaben der österreichischen Zeitung auf dem Weg ans Meer befunden, als es am Dienstag gegen 15.20 Uhr zum Unfall kam. Der Wagen sei aus bisher ungeklärter Ursache auf der Bundesstraße auf die Gegenfahrbahn geraten und mit dem 40-Tonner kollidiert, heißt es im Bericht der Polizei. Der Wagen war in Richtung Spittal an der Drau unterwegs gewesen, als er auf der B100, rund einen Kilometer vor dem Festungsbergtunnel, „kontinuierlich und in stetigem Tempo“ auf die Gegenfahrbahn gefahren sei, berichtet die Polizei Österreich. Der Zusammenstoß hatte sich nach Angaben der österreichischen Polizei in Höhe der Möllbrücke auf einem „geraden, breiten Straßenstück“ ereignet. 

Wagen des Gudensberger zerschellte an Lkw

Der 41-jährige Fahrer des Lastwagens aus Arnoldstein in Kärnten blieb bei dem Unfall wie durch ein Wunder unverletzt – der Wagen des Gudensbergers war an seiner Front wie zerschellt.

Medienberichten zufolge habe der 41-Jährige keine Chance gehabt, dem Kleinwagen auszuweichen. Wegen der Bergungsarbeiten war die Straße über fast zwei Stunden gesperrt, Mitglieder von vier Freiwilligen Feuerwehren waren im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.