3000 Flaschen Wein sind im Verkauf

Edler Tropfen vom Scharfenstein: Landwirt bietet Wein aus Gudensberg

Gerlinde und Klaus Minkel sowie Jens Albrecht halten Flaschen vom Wein aus Gudensberg in die Höhe.
+
Nudeln und Wein: Den süßen und feinfruchtigen Wein aus Dissen gibt es jetzt auch in der „Nudelwelt” in Gudensberg. von links Gerlinde und Klaus Minkel und Jens Albrecht

Das Angebot an Weinen aus der Region wird größer: Neben Flaschen vom Böddiger Berg gibt es jetzt auch Wein aus Dissen.

Dissen – Neben dem bekannten Wein vom Böddiger Berg gibt es jetzt einen weiteren Wein aus der Heimat: Landwirt Klaus Minkel aus Dissen bietet rund 3000 Flaschen süßen und feinfruchtigen Wein an – eine Premiere. Seit 1995 baut der 53 Jahre alte Diplom-Agraringenieur am Scharfenstein bei Dissen Wein an. Zunächst war es nur ein Hobby. Erstmals geht sein Produkt nun in den Verkauf.

„Alle kennen den trockenen Wein vom Böddiger Berg, jetzt gibt es auch süßere Weine aus unserer Region”, sagt Klaus Minkel. Und so wirbt er für sein Produkt: „Solaris – ein süßer und feinfruchtiger Wein aus Nordhessen von Minkels Weinbergen am Scharfenstein und am Neuselsberg in Dissen.” Verarbeitet wurden die Trauben im Weingut Lahm in Nack bei Alzey.

Solaris ist eine der drei Rebsorten, die er auf einer genehmigten Fläche von 6100 Quadratmetern anbaut. Cabernet Blanc und Pinotin sind die beiden anderen Rebsorten. Es sind sogenannte Piwi-Reben, die besonders widerstandsfähig gegen Pilzkrankheiten sein sollen. „Leider reichte die Widerstandskraft im Vorjahr nicht aus”, erläutert Minkel. Ein Teil der Trauben konnte nicht geerntet werden, weil sie vom Mehltau befallen waren.

Über die gute Solaris-Ernte aber war er überrascht, ja hochzufrieden, wie er sagt. In seinen Weinbergen gerät er ins Schwärmen, er ist stolz auf seine Aufbauarbeit. „Nach 25 Jahren Hobby-Weinbau möchten meine Frau und ich mit Weinen aus der Region unser Betriebseinkommen aus Ackerbau und Ferienwohnungen ergänzen”, sagt Minkel.

Während seines Studiums an der Universität Hohenheim, entdeckte er die Liebe zum Wein. Vier Studienkollegen hatten Zuhause Weinberge und halfen an der Universität im Weinbau. Vor dem gemeinsamen Lernen ging es zum Rebschnitt in die Hohenheimer Weinberge, „und abends wurde unser Studium mit gutem Wein aus der Pfalz und aus Württemberg vertieft”, sagt Minkel. „Studium heißt, nicht ein Fass füllen, sondern ein Feuer entzünden.“ Dieses Feuer hätten seine Studienfreunde bei ihm entzündet, „und das Fass haben wir ausgetrunken.” Eines Tages besuchten ihn die Mit-Studenten, und man besichtigte den Böddiger Berg. „Das kannst du auf deinen Feldern doch auch, haben sie zu mir gesagt”, erinnert sich Minkel.

Das war für ihn die Initialzündung. Er pflanzte nach Anweisung der Freunde zunächst 90 Rebstöcke vier verschiedener Sorten. Zum Polterabend 1995 brachten ihm die Studienkollegen Pfähle, Drähte und Zubehör mit. Alle Arbeiten mussten erst erledigt werden, bevor es ans Feiern ging.

Landwirt Minkel ist mit viel Engagement Winzer. Für die Familie ist Landwirtschaft mehr als der Anbau von Kartoffeln, Zuckerrüben und Getreide. Minkel möchte den Weinbau am Scharfenstein und Neuselsberg noch intensiver mit dem Natur- und Landschaftsschutz verbinden. Sein größter Wunsch ist, dass auch aus den anderen beiden Rebsorten ein guter Tropfen wird – ohne Mehltau: „Gerade, weil die Natur immer wieder neue Überraschungen bringt, macht mir der Weinbau so viel Spaß.” (Manfred Schaake)

Erhältlich in Gudensberg und Schauenburg

Erhältlich ist der Wein bei der „Nudelwelt” in Gudensberg sowie im Hofladen Bott in Schauenburg. Minkel sucht noch eine Verkaufsmöglichkeit im Melsunger Land. Die Flasche kostet neun Euro. Einen Hofverkauf gibt es nicht. nordhessenwein.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.