1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Gudensberg

Ein Dorf in Angst und Schrecken

Erstellt:

Von: Manfred Schaake

Kommentare

Autor Dieter Vaupel und Co-Autorin Alida Scheibli
Freuen sich trotz des sehr traurigen Themas über das Interesse an dem neuen Buch über Erinnerungen an jüdisches Leben in Obervorschütz: Autor Dr. Dieter Vaupel und die Studentin Alida Scheibli, die die Lesung auch musikalisch begleitete. © manfred schaake

Obervorschütz – Mit einer szenischen Lesung in der Scheune neben seinem Wohnhaus in Obervorschütz haben Autor Dr. Dieter Vaupel und Alida Scheibli das neue Buch „Wir lebten friedlich mit allen Nachbarn… – Erinnerungen an jüdisches Leben in Obervorschütz“ vorgestellt. Scheibli lebt in Niedervorschütz und studiert Germanistik und Soziologie. Sie besuchte die Drei-Burgen-Schule in Felsberg, deren Leiter Vaupel fast 20 Jahre war.

Da der Platz in der Scheune begrenzt ist, wird es wegen des großen Interesses eine weitere Lesung am 9. September in der Synagoge Gudensberg geben. Und auch in der Felsberger Synagoge, die im Herbst nach Wiederherstellung des alten Zustandes eingeweiht wird, plant Vaupel eine Lesung.

Die Premiere in Obervorschütz weckte bei Bürgern Erinnerungen an das ehemalige jüdische Leben. Obervorschützer berichteten über Gespräche mit Angehörigen der ehemaligen jüdischen Familie Adler, die den Ort in den vergangenen Jahren besuchten.

Es gab Lob und Anerkennung für die Arbeit Vaupels. Er schlüpfte bei der Buchvorstellung in die Rolle von Hermann Adler, Alida Scheibli zitierte Johanna Plaut. Der Gastwirt Adler heiratete 1920 Recha Plaut, Johanna war ihre Tochter. Seit Generationen war die Familie Plaut – Recha Adlers Vorfahren – in Obervorschütz ansässig. Ihr Vater Isaak Plaut war Gastwirt, ebenso wie dessen Vater Seligmann Plaut. Der hatte 1877 das Haus an der heutigen Hauptstraße 3 gekauft.

Was 1933 geschah, hat Vaupel dokumentiert: „Nachbarn wurden zu Feinden, zu Akteuren, zu Tätern, die ihnen das Leben schwer machten. Demütigungen, Missachtungen, Diskriminierungen und Ausgrenzungen, unter denen alle litten, gehörten nun zum Alltag für die Familie, ganz besonders für die noch minderjährigen Kinder. Aber – und das ist ein Hoffnungszeichen bis heute – nicht alle machten mit.“

„Als Adolf Hitler am 30. Januar 1933 an die Macht kam, stand auch das kleine Dorf Obervorschütz kopf“, sagte Hermann Adler. Eine SA-Gruppe hatte sich gegründet, „an der Spitze standen der von seinen Parteigenossen neu eingesetzte Bürgermeister Konrad Scherb und der NSDAP-Ortsgruppenleiter Adam Heideloff. Sie gingen beide für ihre Partei durchs Feuer.“ Am 1. April 1933 wurde zum reichsweiten Boykott jüdischer Geschäfte aufgerufen, hat Adler festgehalten.

Das betraf auch Adlers Gastwirtschaft und den Kolonialwarenhandel. Die Parole „Kauft nicht beim Juden“ habe anfangs viele Stammgäste nicht abgeschreckt: „Am Ende wagten es nur noch wenige, unser Haus zu betreten. Scherb versetzte das Dorf in Angst und Schrecken.“ 1938 musste die Gaststätte endgültig schließen. Im Buch wird beschrieben, wie jüdische Kinder vom Lehrer, „ein erklärter Antisemit und Anhänger der Nazipartei“ beschimpft wurden.

Dokumentiert ist, dass in Gudensberg seit Frühjahr 1938 „kein einziger der ehemals über 100 Juden mehr wohnte, alle hatten die Stadt fluchtartig verlassen, nachdem es immer wieder Übergriffe gegeben hatte“. Adler schildert den Abend des 9. November. Aus einem undefinierbaren Stimmengewirr an der Tür sei gerufen worden: „Aufmachen Judenbande, sonst schlagen wir die Türe ein.“ Als man geöffnet habe, sei aus der Reihe des Männer mit Fackeln und SA-Uniformen gerufen worden: „Da ist ja der Judenstinker.“ Er habe bereits gewusst, dass es zuvor schon in Kassel, Felsberg und Guxhagen schlimme Übergriffe auf jüdische Bewohner gegeben habe.

Auch interessant

Kommentare