Fachleute helfen kostenlos

Im Familienzentrum Quartier startet am 6. März das erste Repair-Café

+
Dinge selbst reparieren mit Unterstützung von Fachleuten: Das will das Repair-Café im Gudensberger Quartier erreichen. Unser Foto zeigt eine Szene aus dem Repair-Café in Köln.

Gudensberg. Was macht man mit einem Toaster, der nicht mehr funktioniert? Oder mit einem Fahrrad, bei dem das Rad schleift? Oder mit einem Pullover mit Mottenlöchern? Wegwerfen? Warum sollte man?

Das Quartier Gudensberg will andere Wege anbieten und organisiert für Freitag, 6. März, in der Zeit von 16 bis 18 Uhr das erste Repair-Café im Schwalm-Eder-Kreis.

Dort soll sich dann alles ums Reparieren drehen. Verschiedene Fachleute stehen zur Verfügung und helfen kostenlos bei allen möglichen Reparaturen. Zudem sind Werkzeuge und Materialien vorhanden, damit man sich eventuell auch selbst helfen kann.

Ob Lampen, Föhne, Kleidung, Fahrräder, Spielzeug, Geschirr: Alles, was nicht mehr funktioniert, kaputt oder beschädigt ist, kann mitgebracht werden. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Reparatur gelingt. Das zeigen Beispiele aus Repair-Café andernorts.

Das Quartier Gudensberg möchte so einen Teil zur Reduzierung des Müllbergs beitragen. „Das ist notwendig“, findet Marco Plass, Leiter des Quartiers. „In Deutschland werfen wir unfassbar viel weg. Auch Gegenstände, denen fast nichts fehlt und die nach einer einfachen Reparatur wieder ordentlich zu gebrauchen wären. Leider steckt das Reparieren vielen Menschen nicht mehr im System. Mit dem Repair-Café wollen wir das ändern.“

Das Repair-Café ist auch dazu gedacht, Menschen in der Nachbarschaft auf neue Art und Weise wieder mit einander in Kontakt zu bringen. Sie sollen entdecken, wie viel Wissen und praktische Fähigkeiten eigentlich vorhanden sind.“ Er weist ebenfalls darauf hin, dass eine Reparatur auch Geld und kostbare Grundstoffe einspart und zudem zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beiträgt. „Aber wir wollen mit dem Repair- Café vor allem zeigen, dass Reparieren Spaß macht und in vielen Fällen recht einfach zu machen ist.“

Stiftung Repair-Café 

Das Konzept Repair- Café ist in Amsterdam entstanden, wo es seit 2010 regelmäßig Reparaturtreffen gibt. Seit Januar 2011 unterstützt diese Stiftung auch örtliche Gruppen in den ganzen Niederlanden und ebenfalls das Repair-Café im Quartier Gudensberg.

Das Quartier Gudensberg will nach dem 6. März regelmäßig das Repair-Café in Gudensberg organisieren. Vorgesehen sind zunächst folgende Termine: 8. Mai, 3. Juli, 4. September, 6. November.

Anmeldung und Information unter Tel. 0 56 03/91 69 59 10 oder repaircafe@quartier-gudensberg.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.