Feuerwehr Gudensberg befreite Reh aus Metalltor

Steckte fest: Die Feuerwehr Gudensberg musste ein Reh befreien. Foto: privat

Gudensberg. Zu einem ungewöhnlichen Einsatz wurde am Freitag die Feuerwehr Gudensberg gerufen. Sie hat ein Reh aus einem Metalltor befreit.

Unter dem Stichwort Tierrettung wurde die Feuerwehr am Morgen von der Leitstelle Schwalm-Eder alarmiert. Ein Spaziergänger hatte ein Reh an der ehemaligen Deponie am Lamsberg entdeckt. Es befand sich in einer unglücklichen Situation. Das Reh steckte mit dem Körper zwischen zwei Streben eines Tores fest. Der Kopf und der Rumpf passten durch, jedoch die Hinterläufe mit den Keulen nicht.

Die Einsatzkräfte drückten die Stäbe mit hydraulischen Gerät auseinander und konnten so das Tier schnell befreien. Das Reh flüchtete sofort. Ob es verletzt wurde, ist unklar. Die Brandschützer waren mit zwölf Einsatzkräften ausgerückt, heißt es in einem Bericht der Feuerwehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.